C·A·P Home > Aktuell > Meldungen > 2006 > Europäische Nachbarschaftspolitik

Die Europäische Nachbarschaftspolitik muss auf Jugend setzen

Erfahrungen aus dem deutsch-ägyptischen Dialog

13.12.2006 · Forschungsgruppe Jugend und Europa


< Vorige NewsNächste News >

Seit der Erweiterung der Europäischen Union im Jahr 2004 entwickelte sich die Nachbarschaftspolitik zur obersten Priorität in der EU-Außenpolitik. Ihr erklärtes Ziel ist es, einen freundschaftlichen Dialog anzuregen und neue Trennlinien zwischen der größeren EU und ihren Nachbarn zu verhindern. Diese neue Europäische Nachbarschaftspolitik soll besonders den Mittelmeer-Anrainerstaaten die Chance bieten, "an verschiedenen Aktivitäten der EU teilzuhaben und stärker in politischen, Sicherheits- und ökonomischen Fragen, ebenso wie bei Kultur und Bildung, zusammenzuarbeiten. Dadurch möchte die EU das Engagement der Partner für gemeinsame Werte wie Rechtsstaatlichkeit, Good Governance, die Achtung der Menschenrechte und gute nachbarschaftliche Beziehungen fördern."

Im Internetportal des Goethe Instituts "Deutschland denkt" analysiert Eva Feldmann-Wojtachnia, Mitarbeiterin der Forschungsgruppe Jugend und Europa, vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen im deutsch-ägyptischen Austausch diejenigen gesellschaftliche und politische Faktoren, die für das Gelingen einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit  im Mittelmeerraum im kommenden Jahr 2007 maßgeblich sind. 

Link

Beitrag von Eva Feldmann-Wojtachnia auf goethe.de


News zum Thema


Wirtschaft erleben - Werte erforschen
Die Wirtschafts.Forscher! in Ansbach
11.03.2019 · C·A·P

Europaskepsis als Herausforderung für Demokratie lernen und leben
CAP Expertise unterstützt Demokratiepädagogik
11.03.2019 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

200 junge Menschen für ein vereintes Europa
Auftaktseminar der Young Multiplier in Brüssel am 18./19.02.2019
25.02.2019 · C·A·P

White Paper on the Future of Europe
Young Researchers as drivers of Europe’s Future
19.02.2019 · C·A·P

Junge Impulse für die Europapolitik - Studentische Forschungsgruppe „Weißbuch zur Zukunft der EU“
Präsentation der Forschungsergebnisse am 08.02.19
15.02.2019 · C·A·P