C·A·P Home > Aktuell > Meldungen > 2007 > Politikberatung

Nummer Eins der Politikberatung

Politikwissenschaftler erklären Prof. Werner Weidenfeld erneut zum einflussreichsten Politikberater der Zunft

15.12.2007 · C·A·P


< Vorige NewsNächste News >

Erneut wurde Professor Werner Weidenfeld von seinen politikwissenschaftlichen Kollegen zur Nummer Eins der Politikberatung gewählt. Sie beurteilten ihn damit wie schon 1996 als herausragenden Politikberater in der Republik. Etwa alle zehn Jahre evaluiert der Fachverband der deutschen Politikwissenschaftler, die Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW), die Qualität der Politikwissenschaft in Deutschland. Dabei werden sowohl die Reputation der einzelnen Universitäten, ihre besonderen Stärken, aber auch die profiliertesten Fachvertreter abgefragt. Dieser Tage wurde nun die neueste Studie vom renommierten Mainzer Politikwissenschaftler Professor Jürgen Falter und von Professorin Michèle Knodt (Darmstadt) vorgelegt, die an die entsprechende Erhebung von 1996 nahtlos anknüpft.

Eine sehr wichtige Kategorie ist hier die Bedeutung der Politikberatung in Deutschland und sind die Personen, die sie leisten. Wie schon vor gut zehn Jahren führt C·A·P-Direktor Professor Werner Weidenfeld in dieser Kategorie den Reputationsindex mit 153 Zählern souverän an. Gefolgt von Professor Fritz Scharpf (132 Zählern) ist Weidenfeld damit nach wie vor der wichtigste Politikberater in der Bundesrepublik Deutschland.

Die Studie ist erschienen im Rundbrief der deutschen Vereinigung für politische Wissenschaft Nr. 137, Herbst 2007, S. 147 – 161.


News zum Thema


Römische Verhältnisse
Rezension der beiden Bücher von Lorenz Gallmetzer und Ulrich Ladurner – von Werner Weidenfeld
14.10.2019 · sueddeutsche.de

Presseschau Shimon Peres Preis
Preisverleihung an die Akademie Führung & Kompetenz
23.09.2019 · Akademie Führung & Kompetenz

CDU und SPD im Abwind – wird die AfD zur Volkspartei?
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
03.09.2019 · web.de Magazine

AfD mit Rekord-Ergebnissen – Der Parteienstaat bebt in Sachsen und Brandenburg
Eine Analyse von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
03.09.2019 · Abendzeitung

Böhmermann: Ich will SPD-Chef werden
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.08.2019 · BILD