Jürgen Turek

Politikwissenschaftler - C·A·P-Fellow 2010

Studium

1980 – 1987
Studium der Politikwissenschaft, Publizistik und Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität  Mainz, Abschluss bei Prof. Dr. D. h.c. Werner Weidenfeld mit Magister Artium (M.A.)

Beruflicher Werdegang

2010 bis heute
Inhaber des Beratungsunternehmens TC Turek Consultant, München

2007 – 2010
Stellvertretender Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung (C·A·P) der Ludwig-Maximilians-Universität München

1989 - 2010
Leiter der Forschungsgruppe Zukunftsfragen am Centrum für angewandte Politikforschung (C·A·P) der Ludwig-Maximilians-Universität München

1999 – 2007
Geschäftsführer des Centrums für angewandte Politikforschung (C·A·P) der Ludwig-Maximilians-Universität München

1995 – 1998
Stellvertretender Leiter der Bertelsmann Forschungsgruppe Politik am Centrum für angewandte Politikforschung (C·A·P) der Ludwig-Maximilians-Universität München

1992 – 1995
Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Forschungsgruppe Europa am Institut für Politikwissenschaft der  Universität Mainz

1991 – 1992
Pressereferent Köln Messe GmbH

1988 – 1991
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Deutschland am Institut für Politikwissenschaft der Universität Mainz

1981 – 1988
Dokumentationsredakteur im Presse- und Informationsamt der deutschen Bundesregierung (BPA)

Weitere Aktivitäten

2006 - 2012
Sachverständiger in der Arena-Analyse von dem Public Affairs - Unternehmen Kovar & Köppl, der Wochenzeitung DIE ZEIT  und der Tageszeitung Die Presse; vgl. hierzu Andreas Kovar/ Cornelia Mayrbäurl / Walter Osztovics, Was uns morgen blüht. Eine Analyse der politischen Arena 2010, Berlin/ München/Brüssel 2010, und Walter Osztovics / Andreas Kovar / Cornelia Mayrbäurl, Arena Analyse 2012, Resilienz oder Katastrophe, Wien 2012

2001–2005
Leiter des Ressorts Buchkritik der Fachzeitschrift INTERNATIONALE POLITIK der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Seit 1990: Publizist (4 Bücher)

Wie Zukunft entsteht. Größere Risiken, weniger Sicherheit, neue Chancen (zusammen mit Werner Weidenfeld) , München 2002

Forschungs- und Technologiepolitik. Studienbrief des Fachhochschul-Fernstudienverbunds der Länder, Berlin 2001

Standort Europa. Handeln in der neuen Weltwirtschaft (zusammen mit Werner Weidenfeld), 2. Aufl., Gütersloh 1996

Technopoly. Europa in der Weltwirtschaft (zusammen mit Werner Weidenfeld), Gütersloh 1993

Seit 1988 freier Journalist (ca. 150 Artikel, u.a. in Handelsblatt, Das Parlament, INTERNATIONALE POLITIK)

Thematische Schwerpunkte

Globalisierung, politische Ökonomie, sozialer Wandel, Technologe und Politik

Webdesign EGENCY München