C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2003 > Think Tanks in Deutschland - Berater der Politik?

Think Tanks in Deutschland - Berater der Politik?

Politikberatung in der Krise?

Von Martin Thunert

Zur Vollversion des Artikels

15.12.2003 · Aus Politik und Zeitgeschichte (Nr. 51)


< Vorige NewsNächste News >

"In den USA blüht die Kultur der ,Think Tanks`, in Deutschland haben sie nicht viel zu melden", lautete der Aufmacher, mit dem eine große deutsche Tageszeitung vor kurzem einen Bericht über die Politikberatung in Deutschland einleitete. Zwar hat Politikberatung Konjunktur, aber sie sieht sich zunehmend der Kritik ausgesetzt. Die Klagen über Defizite der wissenschaftlichen Beratungspraxis reißen nicht ab - insbesondere in einem der Hauptgebiete wissenschaftlicher Beratung, der Wirtschaftspolitik. "Phobie gegen Praxisnähe", "theoretische Verspieltheit", "sprachliche Abschottung", "mangelnder Realitätsbezug und Unkenntnis der politischen Abläufe" sowie "Ignoranz des Faktors Zeitknappheit" - so urteilen die Macher über die Wissenschaftler.

Umgekehrt sehen die Theoretiker die Politik weniger durch inadäquate Beratungsformen und den Mangel an Ideen als durch Umsetzungsprobleme institutioneller Art sowie durch politische Scheuklappen, politische Instrumentalisierung der wissenschaftlichen Beratung, schlechtes Zeitmanagement, die Unfähigkeit zur Prioritätensetzung und eine "Verarmung des zukunftsgerichteten Denkens" blockiert. Diese Schuldzuweisungen sind kein spezifisch deutsches Phänomen. Dahinter verbirgt sich das prinzipielle Problem der schwer in Einklang zu bringenden Funktionslogiken von Politik und Wissenschaft. "Der Politiker' erwartet political advice, der Berater will aber meist nur policy-advice geben - ein Konflikt, der in Deutschland besonders stark empfunden wird."

Vollversion des Artikels bei Aus Politik und Zeitgeschichte


News zum Thema


Schwarz-Gelb in der Bilanz
C·A·P Analyse von Sandra Gadinger, Damian Groten und Alexander Reitzenstein
25.09.2013 · Forschungsgruppe Deutschland

Politik und Regieren in Bayern. Akteure, Strukturen und zentrale Entwicklungen der bayerischen Landespolitik
Manuela Glaab / Michael Weigl (Hrsg.)
09.08.2013 · Forschungsgruppe Deutschland

Handbuch Regierungsforschung
Neuer Sammelband von Karl-Rudolf Korte und Timo Grunden mit einem Beitrag von Werner Weidenfeld
14.06.2013 · C·A·P

„Zentrale Herausforderung für Kanzleraspiranten ist es, Macht zu gewinnen und Macht zu erhalten“
C·A·P-Kolloquium mit Prof. Dr. Gerd Langguth
08.03.2013 · C·A·P

Hans-Peter Friedrich – der janusköpfige Innenminister
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
01.08.2012 · detektor.fm

Webdesign EGENCY München