C·A·P Home > Aktuell > meldungen-archiv > 2006 > Aktionsplan Kindergerechtes Deutschland

"Für ein kindergerechtes Deutschland 2005- 2010"

Forschungsgruppe Jugend und Europa im Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung

14.06.2006 · Forschungsgruppe Jugend und Europa


< Vorige NewsNächste News >

Junge Menschen haben ein Recht auf Bildung, auf ein gesundes Aufwachsen, auf gesellschaftliche Beteiligung und auch auf den umfassenden Schutz vor physischer und psychischer Gewalt. Deshalb will die Bundesregierung die Ziele des Nationalen Aktionsplans "Für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010", der am 16. Februar 2005 im Kabinett verabschiedet wurde, in den nächsten Jahren gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen sowie allen politischen und gesellschaftlichen Kräften verwirklichen. Der Nationale Aktionsplan nennt rund 170 Maßnahmen in sechs Handlungsfeldern, die es in Bund, Ländern und Kommunen umzusetzen gilt, um ein "kindergerechtes Deutschland" zu erreichen.

Im aktuellen Kinder- und Jugendreport der Bundesregierung zum Nationalen Aktionsplan: "Für ein kindergerechtes Deutschland 2005- 2010" wird explizit bei der Förderung  von einer qualitativ hochwertigen Jugendbeteiligung auf das "Plädoyer für eine wirksame Jugendbeteiligung in Europa" der Forschungsgruppe Jugend und Europa hingewiesen. 

Ebenfalls wird auf die Notwendigkeit einer peer-to-peer-education verwiesen, wie sie ebenfalls modellhaft durch das Juniorteam Europa der Forschungsgruppe Jugend und Europa umgesetzt wird.

Download & Link

Kinder und Jugendreport zum Nationalen Aktionsplan

Der gesamte Nationale Aktionsplan und auch seine Kurzfassung sind unter www.bmfsfj.de als Dokumente zu finden und können dort heruntergeladen werden.


News zum Thema


Ein bayerischer Kanzler? Warum Markus Söder noch unschlüssig ist, zu kandidieren
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
19.01.2021 · web.de Magazine

Kampf um den CDU-Vorsitz – was Laschets Sieg für die Kanzler-Frage bedeutet
Presse-Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.01.2021 · C·A·P

Tübingens OB Boris Palmer: Ist er der bessere grüne Kanzler-Kandidat?
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
12.01.2021 · BILD

Politikberatung in der Praxis – Perspektiven aus der Wissenschaft
Ein Beitrag von Eva Feldmann-Wojtachnia
11.01.2021 · wissenschaftskommunikation.de

Mehr Mut zur Weltmacht
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
09.01.2021 · pressenza.com