C·A·P Home > Publikationen > 2019 > Europawahl 2019

Europawahl 2019

Einstellungen und Erwartungen junger Menschen gegenüber der Europäischen Union

17.04.2019 · C·A·P Working Paper


< Vorige NewsNächste News >


Im Mai 2019 sind die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union aufgefordert, zur Wahl zu gehen und über die neue Zusammensetzung des Europäischen Parlamentes abzustimmen. Der Ausgang der Wahl wird mit besonderer Aufmerksamkeit erwartet, entscheidet er doch über den zukünftigen Kurs der europäischen Politik. Viele aktuelle Entwicklungen und Herausforderung in der EU stehen zur Entscheidung an und es stellt sich die Frage, ob es mehr Integration in Europa geben wird oder ob nationale Alleingänge zunehmen werden. Im Vorfeld der Wahlen hat die EU eine Reihe von Meinungsumfrage durchgeführt, um den Einstellungen der Bevölkerung nachzugehen. Insbesondere interessiert hierbei auch, wie sich junge Menschen zur EU äußern und wie ihre Erwartungen zur Zukunft Europas ausfallen.

Das vorliegende Arbeitspapier des C·A·P wertet die aktuellen Einstellungsdaten des Europabarometers der EU auf diese Fragestellungen hin aus und legt einen besonderen Fokus auf die Alterskohorte der Erst- und Jungwähler.


News zum Thema


Fachveranstaltung: Herausforderung Einwanderungsgesellschaft. Toleranz fördern, Demokratie stärken
Am 21.10.19 in München – Online-Anmeldung jetzt möglich!
11.09.2019 · C·A·P

Mehr Toleranz wagen! Impulse gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit
Fortbildung für Lehrkräfte und Bildungsreferent*innen am 1. Oktober 2019 in Bochum
22.08.2019 · C·A·P

EuropaTalk in Pfeffenhausen
Europa nach der Wahl: Junge Menschen melden sich zu Wort
01.08.2019 · C·A·P

Democracy matters. Toleranz lernen und vermitteln in der Einwanderungsgesellschaft in Bayern und Israel
Gemeinsam für Demokratie. Präsentation einer Methodensammlung am C·A·P
24.07.2019 · C·A·P

Politiker für einen Vormittag
Beim Planspiel "Der Landtag sind wir" lernen Schüler die Grundregeln des Parlamentarismus. Auch fünf "echte" Landtagsabgeordnete kommen dafür nach Amberg.
23.07.2019 · onetz.de