C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2010 > Geopolitischer Paradigmenwechsel

Alles fließt! Wie lange noch? Über den geopolitischen Paradigmenwechsel

Werner Weidenfeld beim Europäischen Forum in Alpbach

31.08.2010 · Alpbach News


< Vorige NewsNächste News >


„Wir hätten unsere Gespräche auch ‚panta rhei’ anstatt ‚Geopolitische Paradigmenwechsel’ nennen können“, sagte Eva Nowotny, Chair der Veranstaltung und Präsidentin der österreichischen UNESCO-Kommission. Geopolitisch betrachtet sei auf dem Erdball nämlich alles im Fließen: Es gebe neue Definitionen von Souveränität, neue Staaten seien aufstrebend, andere büßten an Macht ein, Akteure wie die Shanghai-Gruppe oder die G 20-Staaten würden neue Rollen übernehmen. Was bedeuten diese Veränderungen für die internationale Staatengemeinschaft? Eine kurze Antwort könnte lauten: eine Überforderung! Der Politologe Werner Weidenfeld drückte es so aus: „Es gibt ein weltweites Kernproblem: die Diskrepanz zwischen internationalisierten Problemstrukturen und lokalen beziehungsweise nationalen Lösungs- und Legitimationsstrukturen.“ Globale Probleme könnten nicht mehr national gelöst werden. Auf der nebenstehenden Seite lesen Sie die Einschätzungen der fünf Panel-Teilnehmer über die „geopolitischen Paradigmenwechsel“ unserer Zeit.


News zum Thema


Wie steht es um die EU?
Prof. Dr. Werner Weidenfeld im Gespräch mit Deutschlandfunk anlässlich der Rede von Ursula von der Leyen in Brüssel
16.09.2020 · Deutschlandfunk

Spagat zwischen Tradition und Moderne: CSU wieder auf Kurs
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
12.09.2020 · Tiroler Tageszeitung

Kanzlerpoker – Bluffen, Taktieren, Inszenieren
Eine Analyse von Werner Weidenfeld
11.09.2020 · Tichys Einblick 10/20

Die EU, die Belarus-Sanktionen und der Erdgasstreit im Mittelmeer
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
09.09.2020 · Finanznachrichten.de

Corona-Gipfel in NRW – Warum Merkels Besuch für Laschet so wichtig ist
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.08.2020 · BILD