C·A·P Home > Aktuell > Events > 2018 > 50 Jahre Club of Rome

50 Jahre 'Club of Rome'

Festakt in Winterthur

10.04.2018 · C·A·P


< Vorige NewsNächste News >


Prof. Dr. Werner Weidenfeld, assoziiertes Mitglied des 'Club of Rome', im Gespräch beim Jubiläumsfestakt in Winterthur mit dem Präsidenten des 'Club of Rome', Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker.

Es ist ein besonderes Ereignis: Da denken seit 50 Jahren die weltführenden Intellektuellen im 'Club of Rome' über die Zukunft der Menschheit nach. Sie sensibilisieren weltweit für die großen Gefahren und rufen zu manch einer Umkehr auf. Ihr erster großer Bericht über die 'Grenzen des Wachstums' von 1972 fand spektakuläre Aufmerksamkeit und erhielt eine geradezu legendäre Aura.

Dieser 'special spirit' des 'Club of Rome' erhielt neue Anschaulichkeit beim Festakt aus Anlass des 50jährigen Jubiläums in Winterthur (Schweiz). Die Geschichte und der daraus folgende Zukunftsauftrag wurde durch die Präsidenten des Clubs rednerisch vermittelt, per Bild filmisch und per Zukunftsanschaulichkeit durch die Repräsentanten der jungen Generation. Klimawandel, Weltbevölkerung, Ernährungskrise, Bodenverschmutzung, Migration - zur Antwort fordert der 'Club of Rome' eine neue Epoche der Aufklärung. Dazu hat er einen neuen, großen Bericht zum Jubiläum vorgelegt: 'Wir sind dran'. Es soll eben keine Grenzen des Lernens geben, wenn Umdenken angesagt ist.


News zum Thema


Wie steht es um die EU?
Prof. Dr. Werner Weidenfeld im Gespräch mit Deutschlandfunk anlässlich der Rede von Ursula von der Leyen in Brüssel
16.09.2020 · Deutschlandfunk

Spagat zwischen Tradition und Moderne: CSU wieder auf Kurs
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
12.09.2020 · Tiroler Tageszeitung

Kanzlerpoker – Bluffen, Taktieren, Inszenieren
Eine Analyse von Werner Weidenfeld
11.09.2020 · Tichys Einblick 10/20

Die EU, die Belarus-Sanktionen und der Erdgasstreit im Mittelmeer
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
09.09.2020 · Finanznachrichten.de

Corona-Gipfel in NRW – Warum Merkels Besuch für Laschet so wichtig ist
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.08.2020 · BILD