C·A·P Home > Publikationen > 2005 > Die USA nach Hurrikan Katrina

Die USA nach Hurrikan Katrina - Schwere Herausforderungen für den US-Präsidenten

C·A·P Aktuell · 1 · 2005

Thomas Bauer: Die USA nach Hurrikan Katrina - Schwere Herausforderungen für den US-Präsidenten, C·A·P Aktuell · 1 · 2005

PDF-Download (116 KB)

04.10.2005 · Von Thomas Bauer



Die schweren Schäden durch Hurrikan Katrina werden noch Jahre brauchen bis sie beseitigt sind. Das Ansehen von George W. Bush hat wegen der teils chaotischen Zustände in den ersten Tagen der Hilfsoperationen gelitten.

Schwerwiegender dürften für ihn jedoch die unüberschaubaren wirtschaftlichen Folgen der Katastrophe sein, die zusammen mit den hohen Ausgaben für den Krieg gegen den Terror den US-Haushalt unter Druck setzen. Mehr denn je sind jetzt Führungsstärke und schnelles Handeln gefragt. Dabei besitzt der ansonsten bei seinen Bürgern als Krisenmanager angesehene US-Präsident jedoch wenig Spielraum. Es gilt, neben der Soforthilfe auch die langfristige Planung im Auge zu behalten.


News zum Thema


Was Wahlumfragen über Wahlergebnisse aussagen können
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.07.2021 · RP Online / WELT

„Kein Mitglied der EU kann sich auf bloße 'Autonomie' berufen“
Prof. Dr. Werner Weidenfeld zu Nord Stream 2-Einigung
27.07.2021 · RT.DE

Die CSU macht Laschet Druck
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
23.07.2021 · NZZ Online

„Der Landtag sind wir!“
Nun auch als digitales Planspielangebot an Schulen
28.06.2021 · C·A·P

Beteiligung, Begegnung, Befähigung
Individuelle Wirkungen und Effekte des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION – Artikel von E. Feldmann-Wojtachnia & B. Tham
23.06.2021 · Forschungsgruppe Jugend und Europa