C·A·P Home > Publikationen > 2000 > Jahrbuch der Europäischen Integration 1999/2000

Jahrbuch der Europäischen Integration 1999/2000

Von Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels (Hrsg.)

Werner Weidenfeld, Wolfgang Wessels (Hrsg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 1999/2000, Institut für Europäische Politik, Europa Union Verlag, Bonn 2000, ISBN 3-7713-0594-2

05.12.2000 · Forschungsgruppe Europa



Das "Jahrbuch der Europäischen Integration" dokumentiert und bilanziert zeitnah und detailliert den europäischen Integrationsprozess.

Einen Schwerpunkt des diesjährigen, nunmehr zwanzigsten Bandes bildet die Erweiterung der Europäischen Union. Einzelne Länderstudien informieren über die Europapolitik der Mitgliedstaaten und der Beitrittskandidaten. Eine Reform der Institutionen wird ohne die Fortführung der beginnenden orientierungsstiftenden Grundsatzdebatte nur Stückwerk bleiben. Auch in die Politikbereiche der Europäischen Union findet die Erweiterung zunehmend Einzug. Die Außenpolitik der Europäischen Union steht nicht erst nach der Erweiterung vor den neuen Herausforderungen einer riskanten Nachbarschaft und ihrer weltpolitischen Verantwortung.

In über 70 Beiträgen zu diesen Themenbereichen zeichnen die Autorinnen und Autoren die Ereignisse des Berichtzeitraums 1999/2000 nach und schaffen so seit dem ersten Erscheinen vor 20 Jahren eine einmalige Dokumentation der europäischen Zeitgeschichte.


News zum Thema


Was Wahlumfragen über Wahlergebnisse aussagen können
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.07.2021 · RP Online / WELT

„Kein Mitglied der EU kann sich auf bloße 'Autonomie' berufen“
Prof. Dr. Werner Weidenfeld zu Nord Stream 2-Einigung
27.07.2021 · RT.DE

Die CSU macht Laschet Druck
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
23.07.2021 · NZZ Online

„Der Landtag sind wir!“
Nun auch als digitales Planspielangebot an Schulen
28.06.2021 · C·A·P

Beteiligung, Begegnung, Befähigung
Individuelle Wirkungen und Effekte des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION – Artikel von E. Feldmann-Wojtachnia & B. Tham
23.06.2021 · Forschungsgruppe Jugend und Europa