C·A·P Home > Publikationen > 2000 > Europa auf dem Weg zum Bundesstaat?

Europa auf dem Weg zum Bundesstaat? Planspiel zur EU-Reform 2000

Sascha Meinert

Sascha Meinert:
Europa auf dem Weg zum Bundesstaat? Planspiel zur EU-Reform 2000
Materialienband 9
München, Eigenverlag 2000
ISBN 3-933456-08-8

Ausschließlich über den Wochenschau-Verlag zu beziehen.

24.05.2000 · Forschungsgruppe Jugend und Europa



Das Planspiel beschäftigt sich mit den institutionellen Reformen, die die Europäische Union erweiterungsfähig machen und für die Lösung der Herausforderungen des begonnenen 21. Jahrhunderts befähigen sollen. Die Teilnehmenden treffen spielerisch und mit viel Spaß auf der Basis von Rollenprofilen politische Entscheidungen (wie beispielsweise Abgeordneter des Europäischen Parlamentes, Ministerin, Mitglied der Kommission) ein.

Durch die simulierte Verhandlungssituation der Regierungskonferenz 2000 über die institutionelle Reform der EU können die Teilnehmer das Spannungsverhältnis zwischen den legitimen nationalen Interessen der Mitgliedstaaten und der Notwendigkeit einer engeren europäischen Zusammenarbeit nachempfinden und einen Einblick in das institutionelle Gefüge der Europäischen Union erhalten. Sie verinnerlichen die Problemlagen einzelner Akteure und entwickeln dadurch ein besseres Verständnis für die damit zusammenhängenden Interessen und Entscheidungen der Beteiligten. Politik wird erlebbar.


News zum Thema


Junges Europaforum: Konferenz zur Zukunft Europas
Mitwirkung junger Menschen erwünscht! Anmeldung zu den Herbst-Workshops
25.08.2021 · C·A·P

ZERO WASTE
EU Entscheidungsprozesse online simulieren
17.08.2021 · C·A·P

„Der Landtag sind wir!“
Nun auch als digitales Planspielangebot an Schulen
28.06.2021 · C·A·P

Beteiligung, Begegnung, Befähigung
Individuelle Wirkungen und Effekte des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION – Artikel von E. Feldmann-Wojtachnia & B. Tham
23.06.2021 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Jugendforum für Europa: Die Zukunft im Fokus
Digitaler Europa-Dialog mit Staatsministerin Melanie Huml am 19. Mai 2021
20.05.2021 · C·A·P