C·A·P Home > Aktuell > meldungen > 2016 > 20 Jahre C·A·P

20 Jahre C·A·P

Brückenbauer zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft - Das C·A·P feiert sein Jubiläum

11.01.2016 · C·A·P


< Vorige NewsNächste News >

Das Centrum für angewandte Politikforschung wurde 1995 von Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld am Lehrstuhl für Politische Systeme und Europäische Einigung des Geschwister Scholl Instituts für Politikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München gegründet. Die Gründungsidee bestand darin, mit einer angewandten, universitären Politikforschung politische Entscheidungen wissenschaftlich fundiert zu qualifizieren und gleichzeitig in die politische Wissenschaft hinein mit aktuellen, empirisch belastbaren Daten analytisch Theorie bildend zu wirken. Mit seinem besonderen Arbeitsansatz der angewandten Politikforschung schließt das C·A·P mittels praxisorientierter Drittmittelforschung die Lücke zwischen der Politik und der Wissenschaft.

Seit Mitte der 1980ger Jahre widmeten sich die Forschungsgruppen des später gegründeten Centrums für angewandte Politikforschung aktuellen politischen Einstellungsforschung, Forschungsfragen der Deutschlandpolitik, der europäischen Integration und der politischen Bildung. Die Gründung des C·A·P brachte die Forschungsgruppe Deutschland, die Forschungsgruppe Europa, die Forschungsgruppe Jugend und Europa sowie die Bertelsmann Forschungsgruppe Politik unter ein gemeinsames Dach. Es folgten in den 1990er Jahren die Forschungsgruppe Zukunftsfragen und die Akademie Führung und Kompetenz.

Das Interesse an Politikberatung und angewandter Politikforschung hat sich in Deutschland in den 1990er Jahren mit steigendem Beratungsbedarf durch immer komplexer werdende Probleme und multiple Interdependenzen entwickelt. Es wurde klar: Wer Politik gut beraten wollte, der musste ganzheitlich und interdisziplinär denken und in der Forschung sowie der Beratung analytisch agieren.

Ziel der angewandten Politikforschung war es also, Befunde und Ergebnisse für die Politik bereitzustellen, um zur Rationalität von politischen Entscheidungen beizutragen. Die  anwendungsorientierte Forschung erstreckte sich dabei erstmals auf alle drei Dimensionen des Politikbegriffs: Polity, Policy und Politics. Es geht somit nicht allein um die Vermittlung von Fakten oder die punktuelle Problemdeutung, sondern vor allem darum, ein Spektrum an systematischen Gestaltungsmöglichkeiten aufzuzeigen und umfassende Analysen verknüpft mit Handlungskonzepten zu liefern.

Als Brückenbauer zwischen der Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit beschränkt sich das C·A·P nicht allein auf politikberatende Projekte, sondern liefert stets auch einen grundlegenden wissenschaftlichen Beitrag. Im Laufe der Jahre entstanden unter anderem politikleitende Konzepte zur Gestaltung der europäischen Integration, eine umfassende Analyse der deutschen Einheit, Konzepte für die demokratische, aktive Bürgergesellschaft und Entwicklungsprojekte zur europäischen Nahostpolitik. Das Centrum für angewandte Politikforschung hat neben seiner herausragenden Expertise in der in der Europaforschung, vor allem im Bereich der politischen europabezogenen Bildungsarbeit, dem Demokratielernens und der Toleranterziehung weit über Deutschland hinaus eine anerkannte Kompetenz entwickelt.

In allen Arbeitsfeldern verwirklicht das Centrum für angewandte Politikforschung erfolgreich seine Gründungsidee: wissenschaftliche Ergebnisse und Befunde in politische Willensbildungsprozesse einfließen zu lassen. Es zeigt anhand von zahlreichen herausragenden Forschungs- und Beratungsprojekten, dass sich der Ansatz der angewandten Politikforschung bewährt hat. Wie in der Festschrift für Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld beschrieben, bedeutete das C·A·P „eine Innovation in der Beratungslandschaft, da angewandte Politikforschung als Synthese von wissenschaftlicher Interdisziplinarität, Internationalität und angemessener Kommunikation verstanden wurde.“ (Glaab/Korte 2012:30)

Mit Blick auf die letzten zwanzig Jahre ist das C·A·P maßgeblich zu einem Exzellenz fördernden, integralen Bestandteil an der LMU geworden. Dafür möchte es sich bei allen Förderern und Kooperationspartnern herzlich bedanken und freut sich auf weitere fruchtbare Jahre der Zusammenarbeit mit langjährigen und neuen Partnern. Das CAP startet mit Ideenreichtum und Elan in das Neue Jahr und wünscht allen Freunden und Unterstützern alles Gute für 2016!

Literaturempfehlung

Glaab, Manuela/ Korte, Karl-Rudolf (Hrsg.): Angewandte Politikforschung. Eine Festschrift für Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld. Wiesbaden 2012


News zum Thema


Kinder der Eifel: Werner Weidenfeld
Politikwissenschaftler und Politikberater aus Cochem
14.09.2016 · Eifelzeitung

Deutschlands wichtigste Vordenker
Weidenfeld in der Spitzengruppe der 300 wirkungsmächtigsten Wissenschaftler
29.09.2008 · Cicero 10/2008

Europa zwischen Prozess und Identität
Beiträge zur Bilanz und Zukunft der EU - Prof. Dr. Curt Gasteyger über die Europa-Publikationen des C·A·P
04.07.2008 · NZZ

Denkhilfe für Politiker
Ein Portrait des Centrums für angewandte Politikforschung aus der Reihe "Think Tanks"
10.05.2006 · Handelsblatt

Fischler fordert neue Art der EU-Führung
Der ehemalige EU-Agrarkommissar fordet ein neues politisches Vorfeld und Vordenker wie das C·A·P.
27.06.2005 · News Networld (Österreich)

Webdesign EGENCY München