C·A·P Home > Publikationen > 2006 > Les Allemands et la question turque

Si loin, si proche: les Allemands et la question turque

IFRI, Note du Cerfa, 31 (b), Mars 2006.

Claire Demesmay, Simone Weske: Si loin, si proche: les Allemands et la question turque, Note du Cerfa 31 (b), Mars 2006.

PDF-Download

11.04.2006 · Claire Demesmay, Simone Weske



Das Arbeitspapier thematisiert die Situation der Türken in Deutschland.

Die beiden Autorinnen diskutieren zunächst verschiedene Ursachen, die die Integration türkischer und türkischstämmiger Mitbürger in Deutschland erschweren. Nach einer kurzen Schilderung der sozioökonomischen Strukturen werden mangelnde Sprachkenntnisse, niedriges Bildungsniveau und räumliche Abschottung als integrationshemmende Faktoren problematisiert. Dabei werden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Einwanderergenerationen hervorgehoben: "Die Türken" in Deutschland gibt es nicht; vielmehr handelt es sich um eine sehr heterogene Gruppe.

Ein zweiter Teil des Papiers beschäftigt sich mit der Frage, wie die Deutschen den türkischen Immigranten gegenüberstehen. Wie schon der Name "Gastarbeiter" vermuten lässt, war anfangs nicht deren dauerhafte Integration in die deutsche Gesellschaft, sondern vielmehr die baldige Rückkehr in das Heimatland Ziel der Politik. Das Papier zeichnet die Entwicklung der gesellschaftspolitischen Diskussion in dieser Angelegenheit nach – vom Konzept des "Multi-Kulti" bis hin zur Frage, wie viel Toleranz eine Gesellschaft verkraftet.

Ein dritter Teil widmet sich schließlich den Auswirkungen dieser innenpolitischen Debatte auf die Haltung der Deutschen zu einem möglichen EU-Beitritt der Türkei. Politische Argumentationen, gesellschaftliche Grundhaltungen und die Wirkung von Stereotypen werden dargestellt.


News zum Thema


Post-electorale Tristesse
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld zur Bundestagswahl in München-Land
01.10.2021 · Süddeutsche Zeitung

Lange Nacht der Demokratie 2021
Spannende Gespräche im Demokratie*Rad
30.09.2021 · C·A·P

Bundestagswahl: „Strategisches Denken ist Fehlanzeige“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.09.2021 · Tagespost

„Jamaika“ ist spannendere Option
Politologe Weidenfeld: In einer „Jamaika"-Koalition steckt mehr Zukunftspotenzial. Wahrscheinlicher sei aber die „Ampel".
29.09.2021 · Tagespost

München-Land: Höchste Wahlbeteiligung
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
28.09.2021 · Süddeutsche Zeitung