C·A·P Home > Publikationen > 2005 > Perspektiven der Ratspräsidentschaft

Perspektiven der Ratspräsidentschaft in einer erweiterten Europäischen Union

Dissertation von Olga Ilona Niemi

Olga Ilona Niemi: Perspektiven der Ratspräsidentschaft in einer erweiterten Europäischen Union, Verlag Peter Lang, Series: Europäische Hochschulschriften Vol. 511, Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2005. XVI, 311 S., 20 Abb. ISBN 3-631-53857-X.

29.08.2005 · C·A·P



Aufgrund der EU-Erweiterung sind zahlreiche Reformvorschläge zur Ratspräsidentschaft entstanden. Für die Handlungsfähigkeit der EU ist entscheidend, inwiefern diese die Defizite der Rotation beheben, die Vorteile weiterhin ermöglichen und die aus der Erweiterung resultierenden Herausforderungen bewältigen können. Ausgehend von einer systematischen Erfassung der Vorschläge der Mitglieds- und Beitrittsstaaten, der EU-Organe und des Europäischen Konvents sowie der akademischen Institutionen werden die jeweiligen Vor- und Nachteile aufgezeigt. Dies erfolgt in Abhängigkeit der Weiterentwicklung des institutionellen Systems der EU, das durch Modelle operationalisiert wird. Die Perspektiven des europäischen Integrationsprozesses werden mit Reformoptionen der Ratspräsidentschaft in Einklang gebracht.

Aus dem Inhalt

Integrationstheorien - Modelle einer erweiterten EU - Entwicklung der Rechtsgrundlagen der Ratspräsidentschaft - Institutionelle Stellung der Ratspräsidentschaft - Funktionen der Ratspräsidentschaft - Determinanten zur Durchführung der Ratspräsidentschaft - Vorteile und Defizite der rotierenden Ratspräsidentschaft - Anforderungen an die Reform der Ratspräsidentschaft - Analyse der verschiedenen Reformvorschläge - Systematisierung der Reformvorschläge zur Ratspräsidentschaft anhand eines Parameterkatalogs - Bewertung des Verfassungsentwurfs des Europäischen Konvents und weiterer Reformvorschläge - Aufstellung der Reformoptionen für die Ratspräsidentschaft - Beurteilung der Relevanz der Ratspräsidentschaft.

Die Autorin

Olga Ilona Niemi, geboren in Finnland, studierte von 1995 bis 2001 Politische Wissenschaft, Völkerrecht sowie Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und European Studies an der University of Bradford. 2004 erfolgte die Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München.


News zum Thema


Können Männer auch Kanzlerin werden?
Demokratie ist mehr als Gleichberechtigung
03.05.2021 · C·A·P

40 Jahre Jahrbuch der Europäischen Integration
Einladung zur Online-Veranstaltung via Zoom am 11. Mai 2021
28.04.2021 ·

Die drei Kanzlerkandidaten: Was ihr über Laschet, Baerbock und Scholz wissen müsst
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
27.04.2021 · watson.de

"Laschet ist schon ein cleverer, erfahrener Politiker"
Interview mit Kanzlerberater Weidenfeld
22.04.2021 · Watson.de

Initiative Demokratie*Rad
Neuer Schwung für das demokratische Miteinander
21.04.2021 · C·A·P