C·A·P Home > Publikationen > 2004 > Soap Opera, Verfassungsrealität und Kirchenmacht

Soap Opera, Verfassungsrealität und Kirchenmacht

Zur Lage der Demokratie auf den Phillipinen

Ariel Macaspac: Soap Opera, Verfassungsrealität und Kirchenmacht: Zur Lage der Demokratie auf den Phillipinen, 2004

Zum PDF-Download

18.05.2004 · Bertelsmann Forschungsgruppe Politik



Am 10. Mai wählten die phillipinischen Bürger ihren Präsidenten sowie ihre Parlaments- und kommunalen Vertreter. Die dritten demokratischen Wahlen nach dem Zusammenbruch der Diktatur von Ferdinand Marcos zeigten, dass sich die junge philippinische Demokratie zwar auf dem Weg der Konsolidierung befindet. Dieser Weg führt jedoch über viele Abweichungen und Irrlichter.

Politik auf den Philippinen ist eine moderne Soap Opera, in der alle möglichen und unmöglichen Probleme auftauchen. In der theatralischen Inszenierung politischer Öffentlichkeit manifestiert sich die einzigartige politische Kultur des Landes zwischen asiatischen Traditionen, spanischen Einflüssen und amerikanischen Kulturmustern aus der Kolonialzeit. Der Wahlkampf zeigte, mit welchen gravierenden Problemen der demokratische Wettbewerb unter diesen Rahmenbedingungen befrachtet ist. Nach Informationen der Regierung wurden während der Wahlperiode 141 Menschen im Zusammenhang mit dem Wahlkampf ermordet.




News zum Thema


Die Europäische Union
6. Auflage des Bandes von Werner Weidenfeld in der utb-Reihe "Grundzüge der Politikwissenschaft"
31.03.2021 · C·A·P


Planspiel „Der Landtag sind wir!“ digital
Erfolgreicher Testlauf
30.03.2021 · C·A·P

Angela Merkel, Corona und die Krise: Das machtlose Ende einer Epoche
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
25.03.2021 · web.de Magazine

Stimmen der Jugend
Online Umfrage zu den deutsch-französischen Beziehungen
22.03.2021 · C·A·P