C·A·P Home > Publikationen > 2004 > Versöhnung auf dem Balkan

Reconciliation/Versöhnung auf dem Balkan - eine Bestandsaufnahme

C·A·P Working Paper von Nina Hofmann

01.04.2004 · Bertelsmann Forschungsgruppe Politik



Berichte über Konflikte und Gewalt in den Medien lenken immer wieder die Aufmerksamkeit auf die Staaten Südosteuropas. Tatsächlich ist Südosteuropa seit jeher als Krisenherd bekannt. Nach der Zeit von Auseinandersetzungen und Kriegen muss die Region einen Weg zurück in den Alltag finden. Um diesen Prozess zu unterstützen, haben sich viele Staaten gefunden, die sich neben der Europäischen Union um eine friedliche Konfliktlösung, den Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur und auch um ein friedliches Miteinander auf der Basis von Vertrauen bemühen.

Um "Frieden und Demokratie, aber auch die Achtung der Menschenrechte und ökonomischen Wohlstand zu fördern, um anhaltende Stabilität in der ganzen Region zu erhalten" wurde 1999 der Stabilitätspakt gegründet. Wie unsicher die Lage in diesen Staaten ist und wie schnell die oberflächlich ruhige Stimmung in Hass und Misstrauen umschlagen kann, zeigten erst die Vorfälle im Kosovo. Eine Versöhnung ist dringender denn je.


News zum Thema


Post-electorale Tristesse
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld zur Bundestagswahl in München-Land
01.10.2021 · Süddeutsche Zeitung

Lange Nacht der Demokratie 2021
Spannende Gespräche im Demokratie*Rad
30.09.2021 · C·A·P

Bundestagswahl: „Strategisches Denken ist Fehlanzeige“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.09.2021 · Tagespost

„Jamaika“ ist spannendere Option
Politologe Weidenfeld: In einer „Jamaika"-Koalition steckt mehr Zukunftspotenzial. Wahrscheinlicher sei aber die „Ampel".
29.09.2021 · Tagespost

München-Land: Höchste Wahlbeteiligung
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
28.09.2021 · Süddeutsche Zeitung