C·A·P Home > Publikationen > 2000 > Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik

Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik

Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien. Publikation von Korte und Hirscher (Hrsg.)

Karl-Rudolf Korte / Gerhard Hirscher (Hrsg.): Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik. Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien, München 2000, Hanns-Seidel-Stiftung, ISBN 3-88765-200-6, 220 Seiten

01.10.2000 · Forschungsgruppe Deutschland


< Vorige NewsNächste News >


Politisches Handeln ist in Demokratien zunehmend kommunikationsabhängiger geworden. Besonders dem Fernsehen kommt mittlerweile eine spezifische Rolle in allen politischen Handlungszusammenhängen zu. Nicht nur aus analytischer Sicht läßt sich deshalb heute zwischen medienvermittelter Darstellungspolitik, die sich dem Gesamtkomplex der symbolischen Politik zuzuordnen ist, und Entscheidungspolitik, die auf die Verfahrensmerkmale der Politik zielt, differenzieren. Die notwendige Verbindung beider Ebenen ist Kennzeichen des Regierungshandelns. Die Studie beschäftigt sich mit der Ausprägung dieser Politikstile und geht dabei leitmotivisch der Frage nach, ob sich die Politikstile sowohl verschiedener Bundesregierungen als auch zwischen parlamentarischen und präsidentiellen Regierungssystem in Zeiten der medialen Inszenierung und Globalisierung zwangsläufig angleichen. Welcher Spielraum verbleibt überhaupt noch für die eigenständige Entwicklung und Gestaltung eines Politikstils? Was ist dabei system- und was ist dabei akteursbedingt?

Zur Beantwortung dieser Fragen werden die Grundlagen der Regierungspraxis diskutiert. Als Vergleichsebene dient sowohl die historische als auch die internationale Perspektive. Nach einer Einführung in die Problematik am Beispiel der deutschen Kanzlerschaften von Adenauer bis Schröder stehen zunächst ihre Machtressourcen im Zentrum der Überlegungen. Systematisch wird damit eine Lücke in den Lehrbüchern zum Regierungssystem geschlossen. Die Erörterung der Verhältnisse in Großbritannien und in den USA weiten den Blickwinkel auf Länder mit unterschiedlichen politischen Systemen.


News zum Thema


Schwarz-Gelb in der Bilanz
C·A·P Analyse von Sandra Gadinger, Damian Groten und Alexander Reitzenstein
25.09.2013 · Forschungsgruppe Deutschland

Politik und Regieren in Bayern. Akteure, Strukturen und zentrale Entwicklungen der bayerischen Landespolitik
Manuela Glaab / Michael Weigl (Hrsg.)
09.08.2013 · Forschungsgruppe Deutschland

Handbuch Regierungsforschung
Neuer Sammelband von Karl-Rudolf Korte und Timo Grunden mit einem Beitrag von Werner Weidenfeld
14.06.2013 · C·A·P

„Zentrale Herausforderung für Kanzleraspiranten ist es, Macht zu gewinnen und Macht zu erhalten“
C·A·P-Kolloquium mit Prof. Dr. Gerd Langguth
08.03.2013 · C·A·P

Hans-Peter Friedrich – der janusköpfige Innenminister
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
01.08.2012 · detektor.fm

Webdesign EGENCY München