C·A·P Home > Publikationen > 2006 > Partizipation und Politisierung

Partizipation und Politisierung als Antwort auf die Akzeptanz- und Legitimationskrise der EU

C·A·P Analyse · 1 · 2006

Bettina Thalmaier: Partizipation und Politisierung als Antwort auf die Akzeptanz- und Legitimationskrise der Europäischen Union
C·A·P Analyse · 1 · 2006

PDF-Download (131 KB)

29.03.2006 · Bettina Thalmaier



Der Grund für die tiefgreifende Krise der Europäischen Union liegt in den Motiven für das "Nein" in den Referenden in Frankreich und den Niederlanden. So haben die Bürger vor allem über das Tempo, die Grenzen und die Ausrichtung der europäischen Integration abgestimmt. Die im Zuge der "Verfassungskrise" verstärkt sichtbar gewordene Legitimations- und Akzeptanzkrise ist kein neues Phänomen, wartet aber bereits seit Beginn der 90er Jahre auf eine Lösung.

Entgegen vielfach geäußerter Ansicht wird es dafür aber nicht genügen, dass sich die Europäische Union vorrangig auf die Erhöhung des Outputs ihrer Politik konzentriert und ihr Augenmerk damit mehr auf die Inhalte und weniger auf die Strukturen richtet. Denn ein zentraler Grund für die weit verbreitete Europaskepsis der Bürger ist deren Einschätzung, dass "ihre Stimme nicht zählt". Mit der Ausweitung der Partizipationsmöglichkeiten könnte zudem die mangelnde Politisierung des politischen Systems der Europäischen Union angegangen werden, die maßgeblich für die nur schwach ausgeprägte Europäisierung nationaler Teilöffentlichkeiten und einer noch schwächeren gesamteuropäischen Öffentlichkeit verantwortlich ist. Beides – die Stärkung sowohl der Output- wie auch der Input-Legitimität – ist erforderlich.


News zum Thema


Post-electorale Tristesse
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld zur Bundestagswahl in München-Land
01.10.2021 · Süddeutsche Zeitung

Lange Nacht der Demokratie 2021
Spannende Gespräche im Demokratie*Rad
30.09.2021 · C·A·P

Bundestagswahl: „Strategisches Denken ist Fehlanzeige“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.09.2021 · Tagespost

„Jamaika“ ist spannendere Option
Politologe Weidenfeld: In einer „Jamaika"-Koalition steckt mehr Zukunftspotenzial. Wahrscheinlicher sei aber die „Ampel".
29.09.2021 · Tagespost

München-Land: Höchste Wahlbeteiligung
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
28.09.2021 · Süddeutsche Zeitung