C·A·P Home > Publikationen > 2001 > Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland

Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland

3. überarbeitete und aktualisierte Auflage, von Karl-Rudolf Korte, Bonn 2001

Karl-Rudolf Korte: Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland, 3. überarbeitete und aktualisierte Auflage, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2001.

01.11.2001 · Forschungsgruppe Deutschland


< Vorige NewsNächste News >


Wahlen sind der demokratisch organisierte Machtkampf. Am Wahltag entscheidet der Wähler in demokratischen Verfassungsstaaten über die künftige Machtverteilung. Er ist am Wahlsonntag für einige Stunden der Souverän. Der Wähler bestimmt die Gewählten. Sie erhalten jedoch nur Macht auf Zeit...

Im Mittelpunkt des Analyse-Bandes stehen besonders die Wahlen zum Deutschen Bundestag. Auch die Ergebnisse der Bundestagswahl 1998 werden umfassend analysiert.

Die nunmehr dritte Auflage des Buches präsentiert wieder eine äußerst gelungene, anwendungsorientierte Verbindung von Wahlsystemen, Wahlforschung und Wahlkampf auf aktuellem Stand.

Das Buch ist bei der Bundeszentrale für politische Bildung kostenfrei erhältlich.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

Wahlen und Demokratie
Wahlsysteme im Vergleich
Wahlen zum Deutschen Bundestag
Wahlen zum Europäischen Parlament
Landtagswahlen
Kommunalwahlen
Wahlforschung
Wählerverhalten und Parteisystem
Wahlkampf und die Bundestagswahl 1998


News zum Thema


Leuchtturm, nicht Lehrmeister
Rezension des Buchs “Europas Kern – Eine Strategie für die EU von morgen“ – von Werner Weidenfeld
25.10.2020 · Süddeutsche Zeitung

CDU Kanzlerkandidatur – Erfolgreiche Bewährungsprobe?
Eine Analyse von Werner Weidenfeld
22.10.2020 · TICHYS EINBLICK 11/20

Spagat zwischen Tradition und Moderne: CSU wieder auf Kurs
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
12.09.2020 · Tiroler Tageszeitung

Kanzlerpoker – Bluffen, Taktieren, Inszenieren
Eine Analyse von Werner Weidenfeld
11.09.2020 · Tichys Einblick 10/20

Corona-Gipfel in NRW – Warum Merkels Besuch für Laschet so wichtig ist
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.08.2020 · BILD