C·A·P Home > Publikationen > 1999 > Faktenlexikon Deutschland

Faktenlexikon Deutschland. Geschichte, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur

Von Jürgen Gros und Manuela Glaab

Jürgen Gros/Manuela Glaab: Faktenlexikon Deutschland. Geschichte, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur, München 1999, Wilhelm Heyne Verlag, ISBN 3-453-15532-7, 606 Seiten, 24,90 DM.

05.12.1999 · Forschungsgruppe Deutschland


< Vorige NewsNächste News >


Deutschland auf einen Blick:

Was sind die zentralen Etappen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland?

Wie entwickeln sich die Bevölkerungs- und Gesellschaftsstrukturen in Deutschland?

Wie funktioniert das deutsche Regierungssystem?

Welche Herausforderungen bestimmen die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik?

Wie sieht die Kulturförderung in Deutschland aus?


Das Faktenlexikon Deutschland beantwortet diese und viele weitere Fragen und bietet in übersichtlicher Form eine Fülle von Daten, Fakten und Hintergründen zu Geschichte, Gesellschaft, Staat und Politik, zur Wirtschaft sowie Kultur Deutschlands. Prägnant werden die einzelnen Themenbereiche präsentiert und in ihren komplexen Zusammenhängen erläutert. Ein unverzichtbares Nachschlagewerk für alle, die anhand aktueller, zuverlässiger und klar geordneter Informationen ihr Wissen über Deutschland erweitern wollen.


News zum Thema


„Schulze hat das Strahlen eingebaut“
Wieso die Grünen laut Experten mit dem Slogan "Mut geben statt Angst machen" so erfolgreich waren
15.03.2019 · Donaukurier

Übergibt Merkel früher an AKK?
Der Politikwissenschaftler Werner Weidenfeld glaubt nicht an ein frühzeitiges Ende der Ära Merkel
08.03.2019 · BILD

Rechnet die CDU jetzt mit Merkel ab?
„Werkstattgespräch“ zur Aufarbeitung der Migrationspolitik - Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
09.02.2019 · BILD

Ein historisches Momentum
Werner Weidenfeld analysiert, welche Bedeutung die Europawahl 2019 für die Zukunft des Kontinents hat.
24.01.2019 · Passauer Neue Presse

CSU-Chef Markus Söder: Die Richtung stimmt
AZ-Kommentar mit einem Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
20.01.2019 · Abendzeitung