C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2012 > Von Bayern nach Berlin

Von Bayern nach Berlin - Freie Wähler wollen in den Bundestag

Statements von Werner Weidenfeld

13.11.2012 · DeutschlandRadio Kultur


< Vorige NewsNächste News >

Die Freien Wähler wollen bei der Bundestagswahl 2013 Union und FDP Stimmen abjagen. Antreten wollen sie als bürgerliche, konservative, liberale Alternative. Der Bundesvorsitzende Hubert Aiwanger ist überzeugt, dass seine Wählervereinigung in der Lage ist, bundesweit Listen mit Kandidaten aufzustellen. Der Politiker aus Bayern rechnet damit, 2013 im Bund auf mehr als zehn Prozent zu kommen. Punkten will die Wählervereinigung vor allem mit der Euro-Skepsis.

Die Freien Wähler sind insbesondere für Union und FDP eine Gefahr: Sie stammen aus einem bürgerlichen bis ländlichen Milieu und vertreten bei den meisten Themen eher konservative Positionen. Damit sind sie auf kommunaler Ebene schon lange erfolgreich. 2008 gelang den Freien Wählern in Bayern der Sprung in den Landtag - sie wurden mit 10,2 Prozent der Stimmen drittstärkste Kraft.


News zum Thema


Ungenauigkeiten im Lebenslauf "irrelevant"
Ehemaliger Merkel-Berater nimmt Annalena Baerbock in Schutz
10.06.2021 · watson.de

Antisemitismus in Deutschland
Bericht und Interview mit Prof. Werner Weidenfeld
17.05.2021 · Phoenix Television (Hong Kong)

Die "Kraft der Zuversicht" gegen Zukunftsangst in der Corona-Krise
Rezension von Werner Weidenfeld
17.05.2021 · Augsburger Allgemeine

Nahost-Konflikt: Die EU hat keine Strategie
Interview mit Werner Weidenfeld
12.05.2021 · Kronenzeitung

Die drei Kanzlerkandidaten: Was ihr über Laschet, Baerbock und Scholz wissen müsst
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
27.04.2021 · watson.de