C·A·P Home > Aktuell > meldungen > 2013 > Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit (BIG)

Parteienportrait über das Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit (BIG)

Beitrag von Robert Philippsberg im „Handbuch der deutschen Parteien“

Philippsberg, Robert: Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit, in: Decker, Frank/ Neu, Viola (Hrsg.): Handbuch der deutschen Parteien, 2. Auflage, Wiesbaden 2013, S.162-163.

Online-Bestellung

30.04.2013 · Forschungsgruppe Deutschland


< Vorige NewsNächste News >

Das Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit (BIG) wurde 2010 gegründet und gehört zu einer der ersten Parteien, die in Deutschland von Muslimen gegründet wurden. Die von Haluk Yildiz geführte Partei ist islamisch geprägt, versteht sich aber selbst nicht als islamische Partei. Die Mitgliederstruktur lässt dennoch den Schluss zu, dass mit dem BIG insbesondere muslimische Einwanderer versuchen sich jenseits von Vereinsstrukturen politisch zu etablieren. Die Partei vertritt ideologisch sowohl rechtskonservative als auch linke Positionen, zu denen in wirtschaftlichen Fragen beispielsweise die Forderung nach einem existenzsicherndem, individuellen Basiseinkommen gehören oder das Eintreten für eine zinsfreien Wirtschaftsordnung. Die Partei tritt bundesweit zu Wahlen an, ist bislang jedoch ausschließlich im Bonner Stadtrat mit zwei Mandaten vertreten.

Mit dem Parteienportrait über das Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit ist nunmehr erstmals ein Beitrag erschienen, in dem die Entstehungsgeschichte, die Programmatik, die Organisation und die Wahlantritte der Partei dargestellt werden. Verfasser ist Robert Philippsberg, Associate Researcher am C·A·P, Doktorand der LMU München und Autor des in der Schriftenreihe „Münchner Beiträge zur politischen Systemforschung“ erschienenen Bandes „Die Strategie der NPD“.


News zum Thema


„Schulze hat das Strahlen eingebaut“
Wieso die Grünen laut Experten mit dem Slogan "Mut geben statt Angst machen" so erfolgreich waren
15.03.2019 · Donaukurier

Übergibt Merkel früher an AKK?
Der Politikwissenschaftler Werner Weidenfeld glaubt nicht an ein frühzeitiges Ende der Ära Merkel
08.03.2019 · BILD

Rechnet die CDU jetzt mit Merkel ab?
„Werkstattgespräch“ zur Aufarbeitung der Migrationspolitik - Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
09.02.2019 · BILD

Ein historisches Momentum
Werner Weidenfeld analysiert, welche Bedeutung die Europawahl 2019 für die Zukunft des Kontinents hat.
24.01.2019 · Passauer Neue Presse

CSU-Chef Markus Söder: Die Richtung stimmt
AZ-Kommentar mit einem Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
20.01.2019 · Abendzeitung