C·A·P Home > Aktuell > Events > 2006 > Konferenz von demosEUROPA und C·A·P

Can the Process of EU Enlargement Continue?

Konferenz und Papier von demosEUROPA und C·A·P zur Zukunft der EU-Erweiterung

12.12.2006 · Bertelsmann Forschungsgruppe Politik


< Vorige NewsNächste News >

Die Perspektive künftiger Erweiterungsrunden jenseits einer EU-27 war der Fokus einer internationalen Tagung, zu der das C·A·P und der polnische Think-tank demosEUROPA – Centre for European Strategy gemeinsam eingeladen hatten. Gefördert wurde die Konferenz, an der in Warschau mehr als 120 Teilnehmer anwesend waren, von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit. Nach der Eröffnungsrunde mit dem deutschen Europaabgeordneten Elmar Brok (EVP) unter der Leitung von Pawel Swieboda (Direktor demosEUROPA), diskutierten der ehemalige polnische Europaminister Jaroslaw Pietras, Christophe Hillion (Universität Leiden), Borislaw Wozniak (demosEUROPA), Jan Zielonka (Universität Oxford) und Janis Emmanouilidis (C·A·P) über die politischen, ökonomischen und rechtlichen Aspekte künftiger EU-Erweiterungsrunden.

Inhaltlicher Input zur Tagung war ein vom C·A·P und von demosEUROPA gemeinsam erarbeitetes Papier (European Union Enlargement - Can it be a Win-Win situation? ). Darin entwickeln die Autoren Emmanouilidis, Wozniak und Swieboda acht Empfehlungen für die erfolgreiche Fortführung des EU-Erweiterungsprozesses.

Link

Ausführlicher Bericht auf demosEUROPA.eu


News zum Thema


Post-electorale Tristesse
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld zur Bundestagswahl in München-Land
01.10.2021 · Süddeutsche Zeitung

Lange Nacht der Demokratie 2021
Spannende Gespräche im Demokratie*Rad
30.09.2021 · C·A·P

Bundestagswahl: „Strategisches Denken ist Fehlanzeige“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.09.2021 · Tagespost

„Jamaika“ ist spannendere Option
Politologe Weidenfeld: In einer „Jamaika"-Koalition steckt mehr Zukunftspotenzial. Wahrscheinlicher sei aber die „Ampel".
29.09.2021 · Tagespost

München-Land: Höchste Wahlbeteiligung
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
28.09.2021 · Süddeutsche Zeitung