C·A·P Home > Aktuell > Events > 2005 > "Majestät brauchen Sonne"

"Majestät brauchen Sonne"

Autor, Regisseur und Produzent Peter Schamoni zeigt seinen Film über Wilhelm II. am C·A·P.

Rechts: Kaiser Wilhelm II., zeitgenössische Fotografie.

Link: Interview mit Peter Schamoni

11.05.2005 · C·A·P


< Vorige NewsNächste News >

"Ich bin in das Thema reingewachsen", so Peter Schamoni zum Auftakt seines Besuches am Centrum für angewandte Politikforschung am 10. Mai 2005. Ursprünglich habe er einen Dokumentarfilm über den wilhelminischen Späthistorismus machen wollen, sei dann aber auf Kaiser Wilhelm II. als "viel interessanteres Objekt" gestoßen.

So hat Schamoni Ende der neunziger Jahre einen ungewöhnlichen Film über den letzten deutschen Kaiser gedreht, den er sich gemeinsam mit Prof. Werner Weidenfeld und C·A·P-Mitarbeitern ansah. Wilhelm II. als Figur seiner Zeit, als "erster Medienstar", als ungeliebtes, verkrüppeltes Kind, als Fortschrittsgläubiger, Naturliebhaber, Segler, passionierter Jäger, Reise-Kaiser - und Sonnenanbeter. "Majestät brauchen Sonne" – ein geflügeltes Wort im Berlin der Jahrhundertwende, in dem der Kaiser bei Regen schon mal eine Parade absagte.

Sein Ziel sei es weder gewesen, den Kaiser zu heroisieren noch ihn zu dämonisieren. Er habe schlicht versucht, ihn aus kultursoziologischer Perspektive und vor allem als Mensch zu begreifen, so Schamoni. Dieser Ansatz hat ihm viel Kritik in den Reihen von Historikern eingebracht.

Mediengeschichtlich sei sein Film, so Werner Weidenfeld, "ein Juwel". Schamoni hat sich in die Archive hineingewühlt und nie gezeigtes Material der Filmpioniere zu Tage befördert. So entsteht ein authentisches, aus heutiger Sicht aber auch bizarres, gar komisches Bild vom Leben des Kaisers, das nicht so recht in die Geschichtsbücher hineinpassen mag. Schamonis Film ist daher auch ein unbequemes Stück deutscher Geschichte.

Peter Schamoni diskutierte bereits vor einigen Monaten mit Prof. Werner Weidenfeld und C·A·P-Mitarbeitern die Wirkungsmacht von Bildern. Dabei zeigte er Ausschnitte aus seinen frühen Werken, darunter "Brutalität in Stein" (1960) und "Maximiliana oder die widerrechtliche Ausübung der Astronomie" (1965).


News zum Thema


Post-electorale Tristesse
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld zur Bundestagswahl in München-Land
01.10.2021 · Süddeutsche Zeitung

Lange Nacht der Demokratie 2021
Spannende Gespräche im Demokratie*Rad
30.09.2021 · C·A·P

Bundestagswahl: „Strategisches Denken ist Fehlanzeige“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.09.2021 · Tagespost

„Jamaika“ ist spannendere Option
Politologe Weidenfeld: In einer „Jamaika"-Koalition steckt mehr Zukunftspotenzial. Wahrscheinlicher sei aber die „Ampel".
29.09.2021 · Tagespost

München-Land: Höchste Wahlbeteiligung
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
28.09.2021 · Süddeutsche Zeitung