C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2012 > Das „Piraten“-Phänomen – eine Verortung

Das „Piraten“-Phänomen – eine Verortung

Der Aufbruch in eine neue Epoche der Bundesrepublik Deutschland könnte sich vollziehen - von Werner Weidenfeld

24.04.2012 · Der Hauptstadt Brief, April 2012



Ein höchst ungewöhnlicher Vorgang bannt die öffentliche Aufmerksamkeit und liefert fast täglich neue Schlagzeilen: Praktisch vom Nullpunkt aus begibt sich eine Partei auf einen demoskopischen Höhenflug – und die jeweils anstehenden Wahlen setzen dies in Stimmen und Mandate um. Der Höhenflug geschieht, obwohl die Details der Programmatik weitgehend unbekannt bleiben – ebenso wie die Personalprofile der Führungsgremien. Die traditionelle Partei-Analyse tut sich schwer mit diesem Vorgang. Es handelt sich eben nicht um die herkömmlichen Milieus, die kontinuierlichen Organisationsstrukturen und die bekannten Programm-Schemata ...

PDF-Download des Artikels


News zum Thema


Lambrecht verteidigt Regierungs-Flug mit Sohn
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
12.05.2022 · BILD

Politik ist nur noch Inszenierung von Macht
Ein Beitrag von Werner Weidenfeld
19.03.2022 · Tichys Einblick

Zwischen Magie und Erosion – Michael Mertes’ Handlungsanleitung für Kanzler Scholz
Rezension von Werner Weidenfeld
21.02.2022 · Süddeutsche Zeitung

Parteien. Unverzichtbar – überholt?
Erster Band der Reihe „Politikwissenschaft aktuell“ von Michael Weigl und Jule Klink
06.12.2021 · C·A·P

CSU muss mit Söder um Vormacht in Bayern fürchten
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.11.2021 · Tichys Einblick