C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2010 > Männer unter sich - eine alte Hamburger Tradition

Männer unter sich - eine alte Hamburger Tradition

Herrenklub Gesellschaft Harmonie von 1789: Werner Weidenfeld, spricht über "Parteien auf dem Prüfstand"

18.11.2010 · Hamburger Abendblatt


< Vorige NewsNächste News >

Einmal im Jahr trifft sich der Herrenklub Gesellschaft Harmonie von 1789. Der Smoking ist Pflicht und Damen sind nicht zugelassen.

ALTSTADT. Tradition, Engagement und Männlichkeit. Diese drei Attribute zeichnen den Herrenklub Gesellschaft Harmonie von 1789 aus. Bei einem exklusiven Drei-Gänge-Menü trafen sie sich gestern Abend zum 221. Herrenjahresessen im Alt-Hamburger Bürgerhaus. Der Smoking ist dabei Pflicht. "Es ist eigentlich unsere Geburtstagsfeier, da sich die Gesellschaft am 15. November gründete", sagt Vorstandsvorsitzender Martin Sillem.

Die Damen blieben zu Hause, aber nur bei diesem und dem Neujahrsessen. Denn mittlerweile verstehen sie sich eher als "Gesellschaftsklub", der 230 Mitglieder zählt. Als Ehrengast kam Constantin Stahlberg (Stahlberg-Stiftung), der Gewinner des dritten Hamburger Stifterpreises, den die Gesellschaft Harmonie und die Stadt Hamburg Anfang November verliehen. Der After-Dinner-Speaker, Politikwissenschaftler und langjähriger Berater der Bundesregierung, Werner Weidenfeld, sprach über "Parteien auf dem Prüfstand". (nh)


News zum Thema


Rechnet die CDU jetzt mit Merkel ab?
„Werkstattgespräch“ zur Aufarbeitung der Migrationspolitik - Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
09.02.2019 · BILD

„Strategische Sprachlosigkeit überwinden“
Der Brexit als Weckruf für Europa - Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
08.02.2019 · Der Standard

„Neues Denken ist angesagt“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld zu internationalen Fragen
08.02.2019 · Salzburger Nachrichten

Wie geht es weiter mit Europa?
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld an der Fachhochschule Salzburg
08.02.2019 · meinbezirk.at

„Ein zweites Referendum würde pro Europa ausgehen“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
04.02.2019 · stimme.de