C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2006 > Deutsche Europapolitik

Deutsche Europapolitik: Gefordert und fordernd

Die Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft sind hoch - der Ehrgeiz der Kanzlerin auch

Von Bernd Oswald, sueddeutsche.de

11.10.2006 · sueddeutsche.de


< Vorige NewsNächste News >

(...) Mit Deutschland übernimmt am 1. Januar ein Land die Ratspräsidentschaft, das zu den entschiedendsten Befürwortern der Verfassung zählt. Das ist gut und wird der Diskussion neuen Schwung verleihen. Einen neuen Zeitplan aufzustellen, ist ein realistisches Ziel und sollte machbar sein. "Die Bundesregierung sollte darauf achten, dass die Diskussion um die Verfassung nicht ganz von vorne losgeht, sondern nur ein wenig zurückgedreht wird", sagt Roman Maruhn vom Centrum für angewandte Politikforschung in München ...

Lesen Sie den ganzen Artikel auf sueddeutsche.de >


News zum Thema


Betzavta/Miteinander - Modul 2
Modul 2 der zertifizierten Betzavta-Ausbildung.
23.11.2020 ·

Wie steht es um die EU?
Prof. Dr. Werner Weidenfeld im Gespräch mit Deutschlandfunk anlässlich der Rede von Ursula von der Leyen in Brüssel
16.09.2020 · Deutschlandfunk

Spagat zwischen Tradition und Moderne: CSU wieder auf Kurs
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
12.09.2020 · Tiroler Tageszeitung

Standardwerk „Cybersicherheit im Krankenhaus“
Buchempfehlung von Prof. Dr. Weidenfeld
11.09.2020 · C·A·P

Kanzlerpoker – Bluffen, Taktieren, Inszenieren
Eine Analyse von Werner Weidenfeld
11.09.2020 · Tichys Einblick 10/20