C·A·P Home > Aktuell > Events > 2023 > Lange Nacht der Demokratie

Lange Nacht der Demokratie 2024

Kick-off für München am C·A·P

23.10.2023 · C·A·P



Ein Rechtsruck in Gesellschaft und Politik und die angespannte multiple Krisenlage wirft vielerorts die Frage auf, ob die Demokratie in Gefahr ist. Um so wichtiger ist gerade jetzt zivilgesellschaftliches Engagement zur Stärkung der demokratischen Werte unserer offenen, vielfältigen Gesellschaft. In über zwanzig Kommunen will die Lange Nacht der Demokratie 2024 deshalb ein klares Zeichen setzen, um mit unterschiedlichen Formaten und Veranstaltungen bayernweit den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.

Am 11. Oktober 2023 fand am C·A·P mit relevanten Akteuren, Interessierten und Engagierten die Kick-off Veranstaltung für München satt. Lebhaft wurden erste Vorschläge für die Umsetzung, das Programm und den Ort diskutiert. Für die Gestaltung der weiteren Schritte ist ein gemeinsamer partizipativer Prozess geplant, der für kreative Ideen und weitere Mitwirkende offen ist.

Koordinationsteam für München:

  • Eva Feldmann-Wojtachnia, C·A·P
    feldmann (@) fgje.de
  • Harald Damskis, Zivilcourage für alle e.V.
    harald.damskis (@) muenchen.lndd.de

Die Lange Nacht der Demokratie findet am 2. Oktober 2024, dem Vorabend zum Tag der deutschen Einheit, statt. Sie ist ein Projekt des Wertebündnis Bayern unter der Trägerschaft des Netzwerks politische Bildung Bayern an der Universität Augsburg.

Schirmherrin der Langen Nacht der Demokratie ist Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags. Weitere Informationen unter www.lndd.de

 


News zum Thema


Ideen für die Zukunft Europas
Junge Reihe im Bayerischen Landtag
29.04.2024 · C·A·P

EUropaTour 2024 Bayern
Schwungvoller Start in Neu-Ulm
11.04.2024 · C·A·P

Wirtschaft und Jugend in Bayern
Staatssekretär Tobias Gotthardt, MdL im Gespräch mit dem C·A·P
29.02.2024 · C·A·P

Internationale Jugendbegegnungen in Zeiten von Krieg und Krisen
Beitrag von Eva Feldmann-Wojtachnia in der Fachzeitschrift „Außerschulische Bildung" 2/2023 des AdB
19.09.2023 · Forschungsgruppe Jugend und Europa