C·A·P Home > Aktuell > Events > 2004 > Europa neu erfinden

Europa neu erfinden

Allianz Sommerakademie 2004 tagte im Kloster Irsee

17.08.2004 · Forschungsgruppe Deutschland


< Vorige NewsNächste News >

Zukunftsfragen Europas standen auf dem Programm der Allianz Summer Academy 2004, die zum Thema: "Re-Inventing Europe: New Generations Set their Agenda" von 24.-28. Juli im schwäbischen Kloster Irsee tagte. Das Centrum für angewandte Politikforschung (C·A·P) ist Partner dieses von der Allianz Kulturstiftung geförderten internationalen Forums. Studierende von insgesamt fünf renommierten europäischen Universitäten - neben der LMU München sind das die Karls Universität Prag, die London School of Economics and Political Science, das Institut d'Etudes Politiques Paris und die Universität Pontificia Comillas Madrid - erhielten hier die Chance, ihre Europakompetenz zu erweitern. In München bereitete sich das fünfköpfige Team von Studierenden des Geschwister-Scholl-Instituts für Politische Wissenschaft unter Leitung von Dr. Manuela Glaab (C·A·P) über mehrere Monate intensiv auf die Sommerakademie vor. Zukunftsfragen eigenständig zu identifizieren, Positionen zu präsentieren, Policy Guidelines zu entwickeln - all das zählte zu den Aufgaben der Teilnehmer.


Engagierte Diskussionen im Plenum der Sommerakademie.

Praxiseinsichten aus Wirtschaft und Politik brachten Dr. Henning Schulte-Noelle, Allianz Group, und Sylvie Goulard, Europäische Kommission, in die Diskussionsrunde ein. Defizite erkannten die Studierenden vor allem auf dem Gebiet eines europäischen Citizenship: Nur wenn die Bürger näher an Europa herangeführt werden, mithin eine europäische Identität entwickeln, lasse sich der Integrationsprozess erfolgreich fortschreiben. Die Stärkung der Zivilgesellschaft "bottom-up" wurde daher ebenso als notwendig erachtet wie gemeinschaftliche Anstrengungen im Bereich der Bildungs- und Kommunikationspolitik. Zentrale Herausforderungen der EU sahen die Studierenden darüber hinaus auf dem Gebiet der Sozialpolitik, der Migrationspolitik und der transatlantischen Beziehungen. Unter Leitung von Prof. Robert Picht, Europa Kolleg Brügge, wurden die Arbeitsergebnisse abschließend in ein gemeinsames Memorandum gebündelt, publiziert unter:
www.allianz-kulturstiftung.de/allianz_dt/bildung/bildung1.htm


News zum Thema


Licht an Europas Sorgenhorizont
Rezension von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
14.11.2021 · Süddeutsche Zeitung

Trennung von CDU und CSU? Experte warnt: "Blutvoller Kampf"
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
29.10.2021 · web.de Magazine

Junges Europaforum
Was jungen Menschen für Europas Zukunft wichtig ist
25.10.2021 · C·A·P

„Das vergessen die Menschen nicht ...“
Interview mit Werner Weidenfeld über Markus Söder und die Lage der Union.
23.10.2021 · Abendzeitung / Main-Echo

Schule des strategischen Denkens
Seminar für Schüler*innen in Wartaweil
20.10.2021 · C·A·P