C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2010 > EU-Jugendstrategie

Die EU-Jugendstrategie - Viel Papier ohne Wirkung?

Eine Analyse von Eva Feldmann-Wojtachnia

18.02.2010 · treffpunkt.europa 04.2009


< Vorige NewsNächste News >

Künftig wird die jugendpolitische Zusammenarbeit durch EU-weite Daten zur Lage Jugendlicher in den Mitgliedstaaten unterstützt. Politische Entscheidungen zur Verbesserung der Lebens- und Ausbildungssituation Jugendlicher in der EU werden fortan alle drei Jahre durch die Vorlage eines "Europäischen Jugendberichts" vorbereitet. Die Basis für die evidenzbasierten Entscheidungen der Politik sind empirische Untersuchungen der Jugendforschung und deren fachliche Auswertung und Evaluation. Hierzu werden die Etablierung von Indikatorsystemen zur Datengenerierung und ein vergleichendes Benchmarking zur Datenbewertung als relevant erachtet.

Dies haben am 27. November 2009 haben die Jugendminister/-innen der EU beschlossen. Unter dem Titel "Investitionen und Empowerment" wurden für die kommenden Jahre (2010 bis 2018) Hauptziele und Prioritäten für jeweils Drei-Jahres-Zyklen festgelegt. Dass es sich in der Tat um eine neue Ausrichtung der EU-Jugendpolitik handelt, zeigt sich daran, dass sich die Ratsentschließung konzeptionell auf zwei neue Hauptachsen stützt: Erstens die wissenschaftliche Fundierung der Jugendpolitik und zweitens auf die Querschnittsverankerung der Partizipationsförderung junger Menschen.

Hierdurch erhält der Ansatz der Forschungsgruppe Jugend und Europa als jugendpolitisches Kompetenzzentrum am C·A·P deutlich europäischen Aufwind. Denn sie verfügt mit diesem Konzept über nahezu zwanzigjährige Erfahrung in der europabezogenen Jugend- und Partizipationsforschung und der diesbezüglichen Vernetzung von Wissenschaft, Politik und Praxis. Ebenso ist sie hierbei in den relevanten Gremien vertreten, unter anderem im Nationalen Beirat des EU-Programms JUGEND IN AKTION.

Vor diesem Hintergrund - an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis - nimmt Eva Feldmann-Wojtachnia die neue EU-Jugendstrategie und ihre Bedeutung für die Jugend- und Bildungsarbeit ins Visier. Ihre Analyse ist aktuell in der Zeitschrift treffpunkt.europa 04.2009 der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland erschienen.

Downloads & Links

Eva Feldmann-Wojtachnia: Die EU-Jugendstrategie - Viel Papier ohne Wirkung?

Neue EU-Jugendstrategie – Entschließung des Rates über einen erneuerten Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa (2010-2018)

1. EU-Jugendbericht (Juni 2009)


News zum Thema


Non Formal Learning Processes of Young People
Education experts from the US visit the C·A·P
16.10.2013 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Partizipation von Jugendlichen in Finnland und Deutschland
Statusanalyse und evidenzbasierte Handlungsempfehlungen
05.07.2010 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Jugend in Aktion
Erste Trends der wissenschaftlichen Begleitevaluierung
29.01.2010 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Die neue EU-Jugendstrategie und der EU-Jugendbericht
Evidenzbasierte Jugendpolitik der EU in der Analyse
14.12.2009 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Webdesign EGENCY München