C·A·P Home > Aktuell > Events > 2014 > Politische Bildung für Mittelschüler

Mehr politische Bildung für Mittelschüler

Ideen-Workshop am C·A·P

06.03.2014 · Forschungsgruppe Jugend und Europa


< Vorige NewsNächste News >

Am 17.2.2014 traf sich eine Gruppe von politisch interessierten Schülern der Mittelschule an der Guardinistraße und der Carl-Steinmeier Mittelschule Riemerling sowie deren Lehrkräfte (Frau Ewelt und Herr Förster) mit Christiana Schröter (Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst), Uta Löhrer und Jan Liedtke (Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit), Sebastian Hinsche (stv. Landesschülersprecher für die Mittelschulen in Bayern) und Eva Feldmann-Wojtachnia (Forschungsgruppe Jugend und Europa am C·A·P), um über politische Bildung, Integration und dazu gehörige Themen zu debattieren.



Zunächst stellte sich jeder Einzelne mit seinem Hintergrund vor. Interessant war zu erfahren, woher das politische Interesse kommt und woher die Teilnehmer ihren politischen Bezug haben, der sie dazu motiviert, sich zu engagieren. Danach diskutierte der Kreis, wie verbessert werden kann, Jugendliche für Politik zu begeistern. Auch wurden die Ursachen dafür besprochen, dass gerade Mittelschüler sich so wenig an der Politik beteiligen. Es waren sich hier alle einig, dass Mittelschüler bei der politischen Bildung meistens vernachlässigt werden, man sie oft nicht ausreichend ernst nimmt und die Politik sie nicht anspricht.

Anschließend betrachtete die Runde aktuelle Musik- und Video-Beispiele von politischer Bildung im Internet, um herauszufinden, wie junge Menschen über die Schule hinaus angesprochen werden können. Einvernehmlich entschieden die Jugendlichen, dass diese Übermittlungsweise bei Jugendlichen eher wenig Beachtung findet.



In einer Diskussionsrunde überlegten alle gemeinsam, auf welche Weise man also Jugendlichen am besten zu politischem Interesse anregen kann und was Schule und Politik hierbei tun könnten. Anschließend wurden in Arbeitsgruppen, darunter ein Lehrerteam, folgende Fragen tiefer bearbeitet: Was erwarte ich von Politischer Bildung? Was bedeutet Integration für uns? Was können Schule und Vereine tun? Was kann ich tun?



Abschließend stellten alle Teams ihre Ideen vor. Von den Teilnehmern wurde entschieden, sich bald erneut in dieser produktiven Gruppe zu treffen, um die Antworten auf die Fragen zu konkretisieren.

Vielen Dank für die Einladung!

Der Bericht wurde gemeinschaftlich von folgenden beteiligten Schüler/innen verfasst: Suleman Bakhtar, Isabelle Beisler, Florian Crull, Antonio Melieni & Christoph Schwickal.


News zum Thema


Politik verstehen - Demokratie lernen - Wirtschaft erforschen
Artikel über die Projektarbeit der Forschungsgruppe Jugend und Europa im Münchner Uni-Magazin
24.08.2016 · C·A·P

Anpfiff Europa 2016
25 Jahre Deutsch-Polnischer Nachbarschaftsvertrag
17.08.2016 · C·A·P

Youth and politics don't mix?
Evaluation of the Structured Dialogue in Germany Says Otherwise
01.08.2016 · C·A·P

Erika Pitzer Preis 2016
Auszeichnung der internationalen Jugendbegegnungsstätte in Kreisau
20.07.2016 · C·A·P

Jugend und Politik im Dialog
Evaluierungsbericht Mehrwert und Verstetigung des Strukturierten Dialogs in Deutschland veröffentlicht
19.07.2016 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Webdesign EGENCY München