C·A·P Home > Aktuell > Events > 2005 > Please do disturb!

Please do disturb!

Europäische Konferenz zur Jugendpartizipation vom 7.-10.04.2005. Vortrag von Dr. Barbara Tham.

02.05.2005 · Forschungsgruppe Jugend und Europa


< Vorige NewsNächste News >

Mehr als 120 Teilnehmende aus 28 europäischen Ländern haben vom 7. - 10. April 2005 an der europäischen Konferenz Please do disturb! zur Jugendpartizipation teilgenommen, die von der Nationalagentur JUGEND FÜR EUROPA organisiert wurde.

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung stellte Dr. Barbara Tham, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe Jugend und Europa am C·A·P. sechs Empfehlungen für eine wirksame Jugendpartizipation vor, die sich auf die aktuelle Publikation der Forschungsgruppe Jugend und Europa Das junge Europa beziehen. Unter anderem wird eine deutliche Aufwertung der nicht-formalen Bildungsformen gefordert, die angesichts der zunehmenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nachfragen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Außerdem gilt es, den Dialog zwischen den politischen Akteuren und den Jugendlichen zu intensivieren und so zu einem besseren gegenseitigen Grundverständnis zu kommen. Die Empfehlungen haben Eingang gefunden in die offizielle Deklaration der Konferenz, in der die Teilnehmenden eine konkrete Verbesserung der Partizipationsmöglichkeiten für junge Menschen in Europa fordern.

Downloads

Manuskript des Vortrags auf Englisch

Manuskript des Vortrags auf Deutsch


News zum Thema


Politik verstehen - Demokratie lernen - Wirtschaft erforschen
Artikel über die Projektarbeit der Forschungsgruppe Jugend und Europa im Münchner Uni-Magazin
24.08.2016 · C·A·P

Anpfiff Europa 2016
25 Jahre Deutsch-Polnischer Nachbarschaftsvertrag
17.08.2016 · C·A·P

Youth and politics don't mix?
Evaluation of the Structured Dialogue in Germany Says Otherwise
01.08.2016 · C·A·P

Erika Pitzer Preis 2016
Auszeichnung der internationalen Jugendbegegnungsstätte in Kreisau
20.07.2016 · C·A·P

Jugend und Politik im Dialog
Evaluierungsbericht Mehrwert und Verstetigung des Strukturierten Dialogs in Deutschland veröffentlicht
19.07.2016 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Webdesign EGENCY München