C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2011 > Europa verstehen

Europa verstehen

Rezension des Lehrbuchs "Die Europäische Union" von Werner Weidenfeld

Werner Weidenfeld:
Die Europäische Union
Reihe: Grundzüge der Politikwissenschaft,
hg. v. Mir A. Ferdowsi
1. Auflage, 200 S.
UTB / W. Fink, Stuttgart
ISBN: 978-3-8252-3347-1
Buchpreis: EUR 14,90 (D)

Online-Bestellung

14.02.2011 · Bayerischer Monatsspiegel, Ausgabe 156


< Vorige NewsNächste News >

Der Autor nennt den roten Band ein Lehrbuch und hat ihn auch so angelegt: In der Reihe „Grundzüge der Politikwissenschaften“ erklärt Werner Weidenfeld den faszinierenden Vorgang der europäischen Einigung während der vergangenen 60 Jahre, erläutert die Europäische Union und gibt schließlich mit fünf Szenaren von „Titanic“ bis „Supermacht“ den Ausblick in eine mögliche Zukunft. Als sich der Münchner Politologe an die Arbeit gemacht hat, konnte er nicht ahnen, wie hochaktuell und lehrreich sein Buch beim Erscheinen sein werde: Dem Studenten ist es unentbehrliches Lernmaterial und dem Laien hilft es, mehr zu verstehen vom Sinn und Zweck dieser historisch einmaligen Union – von ihrem komplizierten Aufbau, von ihren Institutionen und ihren Aufgaben. Zwei Dutzend Infokästen geben auch dem Eiligen einen guten Überblick. Es ist kein Krisen-Buch, aber ein Buch, das hilft, auch in der Krise den besseren Überblick zu wahren.


News zum Thema


Leuchtturm, nicht Lehrmeister
Rezension des Buchs “Europas Kern – Eine Strategie für die EU von morgen“ – von Werner Weidenfeld
25.10.2020 · Süddeutsche Zeitung

CDU Kanzlerkandidatur – Erfolgreiche Bewährungsprobe?
Eine Analyse von Werner Weidenfeld
22.10.2020 · TICHYS EINBLICK 11/20

Europa hat das Zeug zur Weltmacht
Ein Beitrag von Entwicklungsminister Gerd Müller und Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.10.2020 · WamS

Corona-Krise: Dramatischer Appell von Bundeskanzlerin Merkel an die Bürger
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.10.2020 · Bild am Sonntag

30 Jahre Deutsche Einheit: „Heute wäre das aussichtslos!“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.09.2020 · Abendzeitung