C·A·P Home > Aktuell > Meldungen > 2016 > Quo vadis Piratenpartei?

Quo vadis Piratenpartei?

Veröffentlichung der Dissertation von Erik Schlegel

Erik Schlegel: Quo vadis Piratenpartei? Analyse der politischen Wettbewerbsfaktoren zur (Nicht-)Etablierung im Parteiensystem, 2016, 460 S., Broschiert, ISBN 978-3-8487-3085-8

25.08.2016 · C·A·P


< Vorige NewsNächste News >

Passend zum aktuellen Wahlkampf in Berlin hat Dr. Erik Schlegel seine Dissertationsschrift „Quo vadis Piratenpartei? Analyse der politischen Wettbewerbsfaktoren zur (Nicht-)Etablierung im Parteiensystem“ veröffentlicht. Sie ist als Band 12 in der Reihe „Parteien und Wahlen“ im Nomos Verlag erschienen.

2011 hatten die „Piraten“ in Berlin das erste Landesparlament „geentert“. In der Untersuchung geht Erik Schlegel nicht nur den Entwicklungen seit der Parteigründung 2006 nach, sondern nimmt auch die Zukunftsaussichten der Piraten in den Blick: eine Partei, die ihre größten parlamentarischen Erfolge zwischen September 2011 und Mai 2013 feierte. Die antizyklisch angelegte Arbeit bestimmt präzise und ohne am damaligen Zeitgeist hängen zu bleiben den Etablierungsgrad einer jungen Partei anhand einschlägiger Wettbewerbsfaktoren. Die eigens erhobenen empirischen Daten unterfüttern die faktenbasierte Analyse. Diese regt an, die pauschalen Urteile über den Fortgang der „Piraten“ differenziert zu überprüfen.


News zum Thema


Ein bayerischer Kanzler? Warum Markus Söder noch unschlüssig ist, zu kandidieren
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
19.01.2021 · web.de Magazine

Kampf um den CDU-Vorsitz – was Laschets Sieg für die Kanzler-Frage bedeutet
Presse-Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.01.2021 · C·A·P

Tübingens OB Boris Palmer: Ist er der bessere grüne Kanzler-Kandidat?
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
12.01.2021 · BILD

Impf-Chaos: „Die SPD versucht, politisches Kapital aus der Situation zu schlagen.“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
06.01.2021 · watson.de

Versprochen, gebrochen! Das hat die GroKo nicht geschafft
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
04.01.2021 · BILD