C·A·P Home > Aktuell > Interviews > 2009 > Europawahl

Europawahl: Kritik an Den Haag

Die Niederlande veröffentlichen ihre Ergebnisse

05.06.2009 · rbb Inforadio


< Vorige NewsNächste News >

Unter einem glücklichen Stern steht die Europa-Wahl 2009 nicht: der Wahlkampf war müde - die Prognosen, was die Wahl-Beteiligung angeht - liegen bei eher ernüchternden 45%. In Großbritannien, wo bereits gestern abgestimmt werden konnte, kämpft der Premier ums Überleben und die Niederlande, die auch schon gewählt haben, veröffentlichen ihre Ergebnisse - eigentlich ein no-no und Bruch von EU-Regeln.

Nicht alle EU-Staaten stimmen erst am Sonntag ab. Um aber eine Beeinflußung der Wähler zu vermeiden, dürfen die Mitgliedsländer die offiziellen Ergebnisse erst nach Schließung der letzten europäischen Wahllokale bekanntgeben - also am Sonntag 22.00 Uhr MESZ. Die Regierung in Den Haag beruft sich dagegen auf das Recht der Wähler auf Transparenz.

News zum Thema


„Der Lärm der Populisten war für viele ein Weckruf“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld zur Europawahl
03.06.2019 · Nürnberger Zeitung

Keine Europäische Öffentlichkeit
Werner Weidenfeld erläutert im Interview, warum niemand merkt wie mächtig das Europaparlament ist
29.05.2019 · Die Tagespost

Pressespiegel zu den Ergebnissen der Europawahl
Statements und Analysen von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
29.05.2019 · C·A·P

Stadtgespräch – Europa nach der Wahl
Im Gespräch mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
28.05.2019 · muenchen.tv

Rezo-Rumms für die CDU
Politik-Experte Werner Weidenfeld: „Dieses Verhalten ist für die CDU katastrophal“
24.05.2019 · BILD