C·A·P Home > Aktuell > Interviews > 2012 > „Die Demokratie muss sich wehren“

„Die Demokratie muss sich wehren“

Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld zur Notwendigkeit eines EU-Sparkommissars

17.10.2012 · tz München


< Vorige NewsNächste News >

Die geplante Bankenunion und eine Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion stehen auf dem Programm des EU-Sondergipfels, der heute startet. Kurz vor dem Treffen hat Bundesfinanzminister Schäuble für einen weiteren Punkt auf der Tagesordnung gesorgt. Er hat eine explosive, wenn auch nicht ganz neue Idee zur Bewältigung der Schuldenkrise ins Spiel gebracht. Der EUWährungskommissar soll ein Vetorecht gegen nationale Haushalte erhalten. Schlägt ein Mitgliedsstaat über die Stränge, verdonnert der Super- Sparminister das Land zur Haushaltsdisziplin. Ob das die Lösung ist? Wir haben über den umstrittenen Vorschlag mit Werner Weidenfeld, Professor für Politische Wissenschaft, gesprochen.


News zum Thema


Andrea Zeller: Eurorettung um jeden Preis?
Die Frage nach der demokratischen Legitimität
18.05.2018 · Münchner Beiträge zur europäischen Einigung, Band 28

Strategische Sprachlosigkeit
Rezension von Werner Weidenfeld über Wolfgang Schmales Buch über die Identität und Perspektiven Europas
13.05.2018 · Süddeutsche Zeitung

Europas Seele suchen
Kommentar von Erhard Busek und Besprechung von Professor Peter Cornelius Mayer-Tasch
30.01.2018 · C·A·P

Redezeit: Rückt Europa nach rechts?
Zu Gast in der Sendung: Prof. Dr. Werner Weidenfeld
10.11.2017 · NDR

Wo Europa liegt
Gastkommentar von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
03.11.2017 · Süddeutsche Zeitung