C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2011 > Rating-Agenturen

Ruf nach „Entmythologisierung“ der Ratingagenturen

Statements von Werner Weidenfeld

10.12.2011 · Berliner Morgenpost


< Vorige NewsNächste News >

Der Politikberater Werner Weidenfeld hat angesichts der Euro-Krise zu einer „Entmythologisierung der Ratingagenturen“aufgerufen. „Da kommen keine Blitze aus einem umwölkten Himmel der Weisheit“.

Vielmehr handele es sich um Unternehmen, die sowohl die Politik als auch ihre Mitbewerber beobachteten und dann handelten, sagte er der „Rheinpfalz am Sonntag“. Dabei machten sie auch Politik. Dies habe man gesehen, als die Ratingagentur Standard & Poor's kurz vor dem EU-Gipfel angedroht habe, unter anderem Deutschland die Bestnote zu entziehen.

Es sei ein Fehler, in der öffentlichen Diskussion ständig von „den Märkten“ zu reden, fügte Weidenfeld hinzu. „Wir anonymisieren hier ein riesiges Segment von großem Einfluss“, kritisierte er. Die Schlüsselfiguren der Spekulation müssten ebenso beim Namen genannt werden wie die in der Euro-Krise handelnden Politiker.

Weidenfeld ist der Direktor eines der größten deutschen universitären Institute der Politikberatung, des Centrums für angewandte Politikforschung (CAP) in München. Der Europa-Experte war ein enger Berater des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl.


News zum Thema


Andrea Zeller: Eurorettung um jeden Preis?
Die Frage nach der demokratischen Legitimität
18.05.2018 · Münchner Beiträge zur europäischen Einigung, Band 28

Strategische Sprachlosigkeit
Rezension von Werner Weidenfeld über Wolfgang Schmales Buch über die Identität und Perspektiven Europas
13.05.2018 · Süddeutsche Zeitung

Europas Seele suchen
Kommentar von Erhard Busek und Besprechung von Professor Peter Cornelius Mayer-Tasch
30.01.2018 · C·A·P

Redezeit: Rückt Europa nach rechts?
Zu Gast in der Sendung: Prof. Dr. Werner Weidenfeld
10.11.2017 · NDR

Wo Europa liegt
Gastkommentar von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
03.11.2017 · Süddeutsche Zeitung