Kleinmethoden



Die FGJE hat eine Reihe von kleineren und kürzeren Methoden entwickelt beziehungsweise für die europapolitische Bildungsarbeit adaptiert, mit Hilfe deren Jugendliche spielerisch an Europathemen herangeführt werden können. Diese Methoden eignen sich vor allem dazu, die Jugendlichen für das Thema zu sensibilisieren, vorhandenes Wissen und Einstellungen zu bündeln und für die weitere Bearbeitung des Themas zu motivieren. Der Vorteil dieser Methoden ist, dass bei dem Vorwissen der Jugendlichen angesetzt werden kann, die Jugendlichen und ihre Interessen von Beginn an im Mittelpunkt der Auseinandersetzung mit dem Thema Europa stehen und das Lernen über Europa mit Bewegung, Spaß, Kreativität und Eigenengagement der Teilnehmenden verbunden wird.

Beispiele für solche Methoden sind: Karikaturenrallye, EU-Bingo, Europa-Quiz, Doppelter Stuhlkreis, Zeitstrahl, EU-Wokshops, Kreuzwort-Rätsel, Zitatensammlung, Der ideale Europäer, Meinungsumfrage, Collagen etc.

Die Kleinmethoden können im Rahmen von Aktionstagen zu bestimmten Themen gebündelt werden oder auch parallel durchgeführt werden.


News zum Thema


no-img
Resonanz und Wirkung des Strukturierten Dialogs
Evaluationsbericht von Eva Feldmann-Wojtachnia Barbara Tham im Rahmen der Umsetzung der EU-Jugendstrategie
22.12.2014 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Jugendliche wählen Europa
Methodentraining zur Europawahl 2009 in Kooperation mit der Evangelischen Jugend in Kassel
24.10.2008 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Brücken bauen in Europa
Workshopmodell zur interkulturellen europapolitischen Bildung
13.08.2008 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Europa sind wir
Methoden für die europapolitische Jugendbildung
23.04.2007 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Der EU-Beitritt von Rumänien und Bulgarien
Thema für die politische Bildungsarbeit
05.02.2007 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

  Weitere FGJE-News finden Sie im Archiv > 
Webdesign EGENCY München