Szenarien



Mit Hilfe dieser Methode werden Jugendliche zu einer persönlichen Auseinandersetzung mit den Zukunftsperspektiven der Gesellschaft in einem zusammenwachsenden Europa angeleitet. Ziel ist die Erarbeitung von Szenarien in Form von Geschichten für die Zukunft Europas, die Perspektiven der europäischen Integration mit Fragen der gesellschaftlichen Entwicklung und den individuellen Lebensentwürfen der Teilnehmenden verknüpfen. Dabei werden unterschiedliche "mögliche Zukünfte" Europas reflektiert.


"Europa denken" - Teilnehmer im Workshop, 2003.

Durch die aktive Entwicklung von Szenarien zur Zukunft Europas wird das Interesse am gegenwärtigen europäischen Integrationsprozess gestärkt. Ziel ist es, in Form von Geschichten mögliche Entwicklungsmuster für ein Gesamteuropa zu erarbeiten und auf die heutige Lebenswelt und Erwartungen der Jugendlichen hin zu reflektieren. Wie kann Europa zukünftig aussehen? Welche Faktoren werden von entscheidender Bedeutung sein? Und welche Handlungsspielräume bestehen für Jugendliche, sich hieran konstruktiv zu beteiligen? Der Lernprozess vollzieht sich auf spielerische Weise. Durch die Umsetzung von Sachinformationen in einen narrativen Kontext werden komplexe Zusammenhänge erfahren und in ihrer Mehrdeutigkeit abgebildet.


News zum Thema


Europa sind wir
Methoden für die europapolitische Jugendbildung
23.04.2007 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

RADIO EUROPA 2020 – Zukunft machen
130 Jugendliche aus zehn europäischen Ländern erarbeiten Zukunftsentwürfe für das 'Projekt Europa'
05.12.2005 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Think Europe! Szenarien-Wettbewerb in Berlin
Über 600 Jugendliche entwickeln vom 15. bis 17. Juni 2003 in Berlin Geschichten über die Zukunft Europas.
25.07.2003 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

  Weitere FGJE-News finden Sie im Archiv > 
Webdesign EGENCY München