C·A·P Home > Aktuell > positionen > 2004 > Die neue Machtarchitektur der EU

Die neue Machtarchitektur der Europäischen Union

Die institutionellen Reformen im Europäischen Verfassungsvertrag

Dieser Beitrag ist Teil des Buches Die Europäische Verfassung in der Analyse, das in Kürze im Verlag Bertelsmann Stiftung erscheinen wird. Das Buch ist im Rahmen des Projektes Das Größere Europa entstanden, das die Bertelsmann Forschungsgruppe Politik am Centrum für angewandte Politikforschung in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung durchführt.

PDF-Download

06.12.2004 · Position von Janis A. Emmanouilidis



Institutionen und Entscheidungsverfahren sind das Herzstück eines jeden politischen Systems. Der im Juni 2004 verabschiedete Verfassungsvertrag verleiht der Europäischen Union eine neue institutionelle Architektur.

Der Beitrag von Janis A. Emmanouilidis analysiert die neuen Kräfteverhältnisse im künftigen institutionellen Viereck bestehend aus Kommission, Europäischem Rat, Ministerrat und Europäischem Parlament.


News zum Thema


Katastrophale Konfusion
Politik ohne Plan – von Werner Weidenfeld
13.05.2024 · Tichys Einblick 06/2024

Europa*Rad 2024
Mit Schwung für die Europawahl am 9. Juni 2024
10.05.2024 · C·A·P

„Junge Menschen wollen wählen und sie sind wählerisch“
Interview mit Eva Feldmann-Wojtachnia
07.05.2024 · Deutscher Naturschutzring

Ideen für die Zukunft Europas
Junge Reihe im Bayerischen Landtag
29.04.2024 · C·A·P

Europatagung in Ottobeuren
Für ein stabiles Europäisches Haus auf christlichen Fundamenten
26.04.2024 · C·A·P