C·A·P Home > Aktuell > meldungen-archiv > 2009 > Jugendliche und Wahlparodie

Jugendliche und Wahlparodie in der Analyse

Über Horst Schlämmer und das "Hässliche in der Politik"

21.09.2009 · Forschungsgruppe Jugend und Europa


< Vorige NewsNächste News >

Kurz vor der Bundestagswahl erfreuen sich Wahlparodien beinahe größerer Popularität bei der Bevölkerung als der reguläre Wahlkampf. So erregte beispielsweise die Kunstfigur Horst Schlämmer im Kino die Gemüter oder es sorgte "Wählen für Anfänger" des Kabarettisten Florian Schröter für Aufsehen. Offenbar ist diese Art der Beschäftigung mit Politik in Zeiten der Krise besonders bei den Jung- und Erstwählern beliebt. Der Frage, ob es sich hierbei um einen neuen, ernstzunehmenden Trend handelt, der die frühere Politikverdrossenheit ablöst oder ergänzt, ist Katharina Kellner nachgegangen. Unter der Überschrift "Das Hässliche der Politik" geht die Journalisten in der Mittelbayerischen Zeitung vom 24. August 2009 am Beispiel des "Schlämmer"-Films den Hintergründen nach, warum Politikparodien momentan erfolgreich sind. Hierbei bedient sie sich auch der Analyse der Jugend- und Partizipationsforscherin Eva Feldmann-Wojtachnia der Forschungsgruppe Jugend und Europa am C·A·P.

PDF-Download des Artikels


 


News zum Thema


Für Demokratie streiten – was sollen wir tun?
Online Vortrag und Diskussion am Schmittmann Kolleg
18.06.2020 · C·A·P

Frauen? In der Kommunalpolitik nur Zaungäste
Statements von Eva Feldmann-Wojtachnia
20.02.2020 · Bayerische Staatszeitung

Kinder gegen Rassismus – Kinder für Toleranz
Ansätze zum Empowerment für die Grundschule – Dokumentation des Modellprojekts
30.01.2020 · C·A·P

„Kleinparteien tragen zur Vielfalt der Stadt München bei“
AZ-Interview mit Politologin Eva Feldmann-Wojtachnia
28.01.2020 · Abendzeitung

Bildung für Europa in Schule und Ausbildung
Destop Recherche im Auftrag der Stiftung Mercator
18.01.2020 · Forschungsgruppe Jugend und Europa