C·A·P Home > Aktuell > meldungen-archiv > 2005 > Zeitzeugen in Yad Vashem

Zeitzeugen in Yad Vashem

Evaluationsprojekt der Forschungsgruppe Jugend und Europa für den Fonds "Erinnerung und Zukunft"

14.11.2005 · Forschungsgruppe Jugend und Europa


< Vorige NewsNächste News >

Die Forschungsgruppe Jugend und Europa evaluiert im Auftrag des Fonds Erinnerung und Zukunft ein Bildungsprojekt von Yad Vashem. Unter dem Thema "Workshops for Holocaust Survivors Testimony into Educational Youth Seminars" veranstaltete Yad Vashem 2004 und 2005 sechs Seminare mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen des Holocaust, die sie inhaltlich und emotional auf Begegnungen mit Jugendlichen vorbereitet haben. Für die rund 700 Begegnungen mit Jugendlichen, die im Anschluss an die Seminare stattfanden, war es besonders wichtig, die menschliche Perspektive des unermesslichen Leids darzustellen und zu vermitteln, um Jugendliche für dieses Thema zu sensibilisieren.


Janusz Korczak und die Kinder des Ghettos. Skulptur in Yad Vashem. Foto: Wikimedia Commons.

Die Evaluation beschäftigt sich im Speziellen mit der Frage nach der emotionalen Qualität des Projektes für die Beteiligten. Angeknüpft an diese Frage ist auch die Nachhaltigkeit der Begegnung besonders für die Jugendlichen. Ein Teil dieser Jugendlichen werden mit halboffenen Fragebögen befragt und zusätzlich alle am Projekt beteiligten Jugendlichen zur Teilnahme an einer Online-Befragung ermuntert. Zudem wird anhand von Einzelinterviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen untersucht, welche Bedeutung die Seminare für die Verarbeitung des eigenen Schicksals hat. Schließlich soll die gesamtgesellschaftliche Relevanz für die Erinnerungsarbeit in Israel herausgearbeitet, die Einordnung der israelischen Perspektive in die Debatte um die zukünftige Erinnerungsarbeit in Deutschland untersucht und die Möglichkeiten des Transfers dieser Methode in künftige Projekte der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" dargestellt werden.

Obwohl auch während der Evaluationsphase Begegnungen stattfinden, ist die Evaluation prinzipiell als Analyse angelegt. Die Methode erstreckt sich dabei sowohl über qualitative Maßnahmen, als auch über quantitative Aspekte. Nach drei Monaten werden die Ergebnisse dann dem Fonds "Erinnerung und Zukunft" präsentiert.

Links

Allgemeine Informationen zu Evaluationen der Forschungsgruppe Jugend und Europa: Oliver Hofmann M.A., Forschungsgruppe Jugend und Europa hofmann@fgje.de.

Informationen zum Fonds "Erinnerung und Zukunft": Sonja Böhme, boehme@zukunftsfonds.de, www.zukunftsfonds.de.

Informationen zu Yad Vashem: www.yadvashem.org.


News zum Thema


Politikberatung in der Praxis – Perspektiven aus der Wissenschaft
Ein Beitrag von Eva Feldmann-Wojtachnia
11.01.2021 · wissenschaftskommunikation.de

Jugendarbeit ist Botschafter Europas
Input des C·A·P bei der Kick off Veranstaltung des bjr am 9.12.2020
06.01.2021 · C·A·P

Beteiligung und Ombudschaft – Rechte junger Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe
Erster Jugendhilfetag in Landshut am 10.11.2020
13.11.2020 · C·A·P

Was bedeutet der Green Deal der EU für junge Menschen?
Jugendforum für Europa – Live Stream aus dem Bayerischen Landtag 26.10.2020
30.10.2020 · C·A·P

Auch online eine spannende Option: EU-Planspiel ‚Zero Waste‘
Das C·A·P im Einsatz für das Begabtenförderungsprogramm der Konrad Adenauer Stiftung
09.09.2020 · C·A·P