C·A·P Home > Aktuell > Interviews > 2005 > Signal strategischer Unsicherheit

Signal strategischer Unsicherheit

Prof. Dr. Werner Weidenfeld zum Rückzug Edmund Stoibers aus der großen Koalition.

Interview: Melanie Ahlemeier

02.11.2005 · FTD Deutschland



FTD-Online: Herr Professor Weidenfeld, CSU-Chef Edmund Stoiber ist parteiintern in die Kritik geraten. Hat er durch seinen Rückzug aus Berlin seine Glaubwürdigkeit als bayerischer Ministerpräsident verspielt?

Professor Weidenfeld: Stoiber hat mit seinem Rückzug gezeigt, dass sein Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit der großen Koalition geschwunden ist. An eine solch unsichere Sache will er sein persönliches politisches Schicksal nicht binden. Das ist kein glanzvoller Start für eine neue Regierung.

FTD-Online: Was müsste Stoiber zwecks Schadensbegrenzung tun? Wie könnte seine Regeneration aussehen?

Professor Weidenfeld: Mit dem Hin und Her hat Stoiber das Signal strategischer Unsicherheit gegeben. Er wird nun seiner landespolitischen Basis wieder das Gefühl von Zuverlässigkeit, Sicherheit und Zukunftsorientierung vermitteln müssen.

FTD-Online: Welche politischen Perspektiven bleiben Stoiber?

Professor Weidenfeld: Das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten gilt als eine der attraktivsten Positionen, die in der Politik zu vergeben sind. Und im Bundesrat braucht die große Koalition die Stimme Bayerns, sonst ist sie ohne Mehrheit. Das sichert Stoiber weiterhin großen Einfluss.


News zum Thema


Perspektiven nach dem Ukrainekrieg
Julian Nida-Rümelin, Werner Weidenfeld, Mattias Kumm, Erich Vad, Albrecht von Müller, Antje Vollmer
26.09.2022 · C·A·P

Europa brennt – Zweifel an der Handlungsfähigkeit
Eine Essay von Werner Weidenfeld
19.08.2022 · Tichys Einblick 09/2022

Talk zu „Social Media – weder sozial noch Medien?“
Junge Reihe im Bayerischen Landtag
18.07.2022 · C·A·P

Weitermerkeln statt Zeitenwende
Von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
17.07.2022 · Tichys Einblick

Olaf Scholz: Kann der Kanzler Kommunikation?
Eine Analyse mit Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.06.2022 · dw.com