C·A·P Home > Aktuell > Interviews > 2004 > Ziellosigkeit der Politik

Ziellosigkeit schadet der Politik

Interview mit Josef Janing anlässlich der Konferenz "Modernes Regieren" in Budapest.

Das Interview mit Josef Janning können Sie als mp3-Datei auf dem Server des DeutschlandRadios herunterladen und nachhören.

14.10.2004 · DeutschlandRadio Berlin


< Vorige NewsNächste News >

Der stellvertretende Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung in München, Josef Janning, hat eine Ziellosigkeit der derzeitigen Politik kritisiert. Führungspersonen gäben sich selbst zu wenig Zeit, um sich über neue Themen wie Terrorismus umfassend zu informieren, sagte Janning am Donnerstag im DeutschlandRadio Berlin. Sie müssten oft über Probleme entscheiden, mit denen Politiker bisher nicht konfrontiert gewesen seien, betonte der
Politikwissenschaftler vor dem Beginn eines Gipfeltreffens von 12 Regierungschefs in Budapest zum Thema "Modernes Regieren".

Wörtlich sagte Janning: "Wir haben vielfach mit Herausforderungen zu tun, die es in dieser Dimension und dieser Qualität vorher nicht gegeben hat. Man kann also nicht einfach nachschlagen und sagen, wie hat es eigentlich Helmut Schmidt in den 70er Jahren oder Konrad Adenauer in den 50ern gemacht."

Die drastisch geänderte Themenagenda habe bei Politikern zu "Atemnot, Hektik und einer gewissen Ziellosigkeit" geführt. Dies führe dazu, dass die am leichtesten zu erreichenden Ziele angesteuert würden, "wie zum Beispiel in der nächsten Talkshow einen guten Eindruck zu machen", sagte Janning.

Politiker hätten bis heute nicht gelernt, mit Unsicherheiten angesichts der neuen Herausforderungen umzugehen, betonte der Wissenschaftler. "Die Politik weiß nicht, wie sie eine solche Lage kommunizieren soll, deshalb überspielt sie sie." Darum seien "neue konzeptionelle Verständnisse und methodische Ansätze für die Regierungspolitik" nötig, betonte Janning.

Zur Absage von Bundeskanzler Schröder an der heute stattfindenden Konferenz "Modernes Regieren" in Budapest sagte Janning: "Das zeigt, dass sich die Prioritäten der Akteure verschieben. Sind sie eine Reihe von Jahren im Amt, dann lässt ihre Neugier erkennbar nach."


News zum Thema


Post-electorale Tristesse
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld zur Bundestagswahl in München-Land
01.10.2021 · Süddeutsche Zeitung

Lange Nacht der Demokratie 2021
Spannende Gespräche im Demokratie*Rad
30.09.2021 · C·A·P

Bundestagswahl: „Strategisches Denken ist Fehlanzeige“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.09.2021 · Tagespost

„Jamaika“ ist spannendere Option
Politologe Weidenfeld: In einer „Jamaika"-Koalition steckt mehr Zukunftspotenzial. Wahrscheinlicher sei aber die „Ampel".
29.09.2021 · Tagespost

München-Land: Höchste Wahlbeteiligung
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
28.09.2021 · Süddeutsche Zeitung