C·A·P Home > Publikationen > 2012 > Die EU und Bosnien-Herzegowina

Die EU und Bosnien-Herzegowina - Außenpolitik auf der Suche nach Kohärenz

Von Dominik Tolksdorf

Dominik Tolksdorf: Die EU und Bosnien-Herzegowina - Außenpolitik auf der Suche nach Kohärenz, Nomos Verlag, Baden-Baden 2012, 380 S., brosch., ISBN 978-3-8329-7408-4, 64,– EUR, Münchner Beiträge zur europäischen Einigung, Bd. 23, herausgegeben von Werner Weidenfeld.

Online-Bestellung

24.10.2012 · Münchner Beiträge zur europäischen Einigung, Bd. 23


< Vorige NewsNächste News >


Bosnien-Herzegowina stellt bis heute eine besondere außenpolitische Herausforderung für die Europäische Union dar. Im Rahmen ihrer Erweiterungspolitik und der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik hat die EU eine Reihe von Akteuren im Land eingesetzt. Verschiedene Instrumente und Ansätze wurden angewandt, um das Land zu stabilisieren und gleichzeitig auf den EU-Beitritt vorzubereiten. Ob sie dabei jedoch auch stets kohärent aufgetreten ist und ihrem eigenen Anspruch als Reformmotor gerecht wurde, ist zentrale Fragestellung der vorliegenden Studie, die die gekürzte Fassung einer an der Ludwig-Maximilians-Universität München eingereichten Dissertation darstellt. Als erste umfassende Analyse der EU-Bosnienpolitik zeigt das Buch anhand der Fallbeispiele Bekämpfung organisierter Kriminalität, Polizeistrukturreform und Verfassungsreform auf, wie geschlossen die EU und ihre Mitgliedstaaten in diesen Prozessen vorgegangen sind. Es gibt so einen präzisen Einblick in die praktische Umsetzung der EU-Außenpolitik und ihre Probleme, basierend auf Interviews mit beteiligten Akteuren und der erstmaligen Auswertung einschlägiger Dokumente.

Dominik Tolksdorf hat in Bochum, Turku, Berlin und München studiert und arbeitete anschließend beim Institute for European Studies an der Vrije Universiteit Brussel und als Adjunct Assistant Professor beim Vesalius College Brüssel. Zuvor war er zwischen 2006 und 2009 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centrum für angewandte Politikforschung (C·A·P) der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München tätig. Im Rahmen des Transatlantic Post-Doc Fellowship for International Relations and Security (TAPIR) forscht er aktuell an verschiedenen Forschungsinstituten und Think Tanks in Washington und Paris zur EU-Außenpolitik.

Lesen Sie auch seinen Artikel „Transatlantic Cooperation in Bosnia and Herzegovina: The Question of Constitutional Reform“, den er kürzlich am American Institute for Contemporary German Studies in Washington verfasst hat.


News zum Thema


Andreas Öffner: Die Macht der Interessen
Die deutsche Automobilindustrie in der Europäischen Union
10.05.2016 · Münchner Beiträge zur europäischen Einigung, Bd. 26

Edmund Ratka: Deutschlands Mittelmeerpolitik
Selektive Europäisierung von der Mittelmeerunion bis zum Arabischen Frühling
12.05.2014 · Münchner Beiträge zur europäischen Einigung, Bd. 25

Die vergessene Wahrheit - Der deutsche Einfluss auf die Staatsgründung Kroatiens
Von Ivan Simek
28.06.2013 · Münchner Beiträge zur europäischen Einigung, Bd. 24

Understanding European Neighbourhood Policies - Concepts, Actors, Perceptions
Herausgegeben von Edmund Ratka und Olga Spaiser
27.06.2012 · Münchner Beiträge zur europäischen Einigung, Bd. 22 

Webdesign EGENCY München