C·A·P Home > Publikationen > 2009 > Internetkampagnen 2009

Die Internetkampagnen im Bundestagswahlkampf 2009

C·A·P Working Paper der Forschungsgruppe Deutschland

Kathrin Wimmer: Die Internetkampagnen im Bundestagswahlkampf 2009, C·A·P Working Paper der Forschungsgruppe Deutschland, Sepember 2009

PDF-Download (553 KB)

21.09.2009 · Kathrin Wimmer


< Vorige NewsNächste News >


Kommunikationsmedien haben den politischen Wettbewerb seit jeher geprägt. Schon im alten Rom demonstrierten Politiker den traditionellen Herrschaftsanspruch ihrer Familie, indem sie Holzschnitte ihrer Vorfahren ausstellten. Im 30-jährigen Krieg wurde das Flugblatt zum Leitmedium für die Information über die politische Gemengelage, im 19. Jahrhundert folgte die periodische Presse – Reichskanzler Bismarck nutze das Medium mit der Veröffentlichung der 'Emser Depesche' geschickt, um außenpolitische Ziele zu erreichen. Der Durchbruch der Radiotechnik stand in Deutschland im Zeichen des Nationalsozialismus – Reichsminister Goebbels missbrauchte den "Volksempfänger" zur Verbreitung von NS-Propaganda. Ab Mitte der 50er Jahre erlebte die Bundesrepublik eine weitere Zäsur: Das Fernsehgerät eroberte deutsche Wohnzimmer und so konnten die Bürger den Wahlkampf in Bild und Ton verfolgen. Studien schrieben dem neuen Leitmedium teils 'starke Effekte' auf das individuelle Wahlverhalten zu, das Fernsehen galt als "getarnter Elefant", der das Meinungsklima beeinflusst. Seit Mitte der 90er Jahre lässt sich der Aufstieg eines weiteren massenwirksamen Mediums beobachten: Schritt für Schritt erobert das Internet das Alltagsleben der Bundesbürger und damit auch die Wahlkämpfe.

Über die Autorin

Kathrin Wimmer, Jg. 1978, promoviert derzeit am Geschwister-Scholl-Institut der LMU München über "Die öffentliche Rolle des Staatsministers für Kultur und Medien. Eine Fallstudie zum Verhältnis von politischer Kommunikation und politischer Kultur". Daneben ist sie als Referentin für Hochschule, Forschung und Kultur im Bayerischen Landtag sowie als Lehrbeauftragte an der LMU München sowie an der FH München tätig. Nach ihrem Studium an der Münchner Hochschule für Politik und an der Bayerischen Akademie für Marketing und Werbung arbeitete sie als Beraterin für Krisenkommunikation und Public Affairs bei der Agentur Pleon und beim Pharmahersteller ratiopharm.


News zum Thema


"Nein" der SPD zur GroKo nicht endgültig
Politologe Werner Weidenfeld im AZ-Interview
22.11.2017 · Abendzeitung

Jamaika ist tot, es lebe Bayern
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
21.11.2017 · taz

Was nun nach Jamaika?
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
21.11.2017 · münchen.tv

Zweifel an der Kompetenz der Politiker
Prof. Dr. Werner Weidenfeld im Interview zum Scheitern der Jamaika-Sondierungen
20.11.2017 · Die Tagespost

"Alles nur Theater": Politologen erklären, warum die Jamaika-Sondierungen auf der Zielgeraden stocken
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
15.11.2017 · Huffington Post

Webdesign EGENCY München