C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2012 > Wulff-Biografie „fast öffentliche Aufkündigung ihrer Ehe“

Wulff-Biografie

Politik-Experten kritisieren Buch von Bettina Wulff - Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld

15.09.2012 · FOCUS ONLINE


< Vorige NewsNächste News >

Bettina Wulffs Ausführungen über ihre Rolle als Frau des Bundespräsidenten schaden nach Ansicht des Münchner Politologen Werner Weidenfeld dem höchsten Amt im Staat. Zwei Drittel der Deutschen halten das Buch zudem für problematisch.

„Sie entmythologisiert das Amt und seinen Stellenwert indem sie es auf die Ebene von klein Erna und deren Problemen herunterzieht“, sagte Weidenfeld zu FOCUS. Die frühere First Lady hatte sich in einem Buch über die Belastungen an der Seite des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff beklagt. Weidenfeld hält diese Klagen für fadenscheinig. „Sie muss gewusst haben, auf was sie sich einlässt. Und sie hat es freiwillig getan.“

Ähnlich kritisch sieht der Bonner Politikprofessor Gerd Langguth die Äußerungen Bettina Wulffs. „Ihre Schilderungen der Beziehung zu Christian Wulff mit Verweis auf den hinzugezogenen Therapeuten sind viel zu weitgehend. Da scheint es nur noch um sie zu gehen, bis hin zu einer fast öffentlichen Aufkündigung ihrer Ehe“.

72 Prozent finden Inhalt von Bettina Wullfs Biografie problematisch

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen findet es ebenfalls falsch, dass Bettina Wulff in ihrem Buch über Eheprobleme und das Krisenmanagement ihres Mannes schreibt. In einer Emnid-Umfrage für FOCUS sagten 72 Prozent der Bundesbürger, sie hielten dies für nicht richtig. Nur 28 Prozent sahen kein Problem in den Inhalten des Buches. Das Institut TNS Emnid hatte am 12. und 13. September. Für FOCUS 811 Bundesbürger befragt.


News zum Thema


Zukunft Europas
Treffen von Prof. Dr. Werner Weidenfeld und Elmar Brok, MdEP, bei der Münchner Sicherheitskonferenz
20.02.2017 · C·A·P

Deutsche und Franzosen - in Gleichgültigkeit vereint
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
20.02.2017 · Wirtschaftswoche

Es rumort in der CSU: An der Basis herrscht Uneinigkeit
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
20.02.2017 · Augsburger Allgemeine

Schulz und Trump treiben Menschen in die Politik
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
19.02.2017 · Augsburger Allgemeine

So schmutzig wird der Wahlkampf
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
14.02.2017 · Abendzeitung

Webdesign EGENCY München