C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2010 > EU und Russland

EU: „Dürfen Russland nicht enttäuschen“

Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld

Eine mehrtägige Konferenz in Salzburg beleuchtet das Verhältnis zwischen Russland und Europa.Russland ist an einer starken Partnerschaft mit Europa interessiert.

Link zum Originalartikel

28.05.2010 · Die Presse


< Vorige NewsNächste News >

(...)

Der Münchener Politologe Werner Weidenfeld sieht es für eine europäisch-russische Partnerschaft als Problem an, dass die EU-Staaten kein gemeinsames Konzept hätten. Russland seinerseits verhandle lieber mit den einzelnen europäischen Staaten. Der langjährige österreichische Botschafter in Moskau, Martin Vukovich, wies darauf hin, dass bei der dringend notwendigen Modernisierung die EU und die USA die wichtigsten Partner Russlands seien: „Gerade angesichts dieses Modernisierungsbedarfs schaut Russland erwartungsvoll nach Europa. Wir sollten die Russen da nicht enttäuschen.“


News zum Thema


no-img
Europäische Sicherheitsarchitektur: Mögliche Folgen der Ukraine-Krise
Statements von Werner Weidenfeld
19.02.2015 · Die Furche (Wien)

no-img
Ukraine-Konflikt: „Noch keine Lösung“
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.02.2015 · Focus Money 9/2015

Sanktionen gegen Moskau haben Folgen für EU
„Europa im Diskurs“ in Wien - Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.03.2014 · derStandard.at

Die Schwarzmeer Region im Fokus der Öffentlichkeit
Zweite „Black Sea Young Reformers“ Konferenz in Berlin
23.11.2010 · C·A·P

Webdesign EGENCY München