C·A·P Home > Aktuell > Pressespiegel > 2009 > "Spagat-Urteil" zu Europa?

"Spagat-Urteil" zu Europa?

Bundesverfassungsgericht entscheidet über Lissabon-Vertrag - heute.de im Gespräch mit Werner Weidenfeld

Von Insa Winter

Am Dienstag entscheidet sich in Karlsruhe die Zukunft der Europäischen Union. Denn dort beschließt das Bundesverfassungsgericht, ob der Lissabon-Vertrag mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Sagt das Gericht "nein", müsste wohl ein neuer Vertrag her.

Link zum Originalartikel

30.06.2009 · ZDF Online


< Vorige NewsNächste News >

Ein eindeutiges "Nein" sei jedoch eher unwahrscheinlich, sagt Professor Werner Weidenfeld im Interview mit heute.de. "Der Vertrag von Lissabon hat einen herausragenden Stellenwert", sagt der Europa-Experte. Nachdem die EU-Verfassung 2005 an der klaren Ablehnung der Franzosen und Niederländer scheiterte, soll der Vertrag von Lissabon den bis heute geltenden Vertrag von Nizza ablösen. Dieser gilt als Grundlage für die Europapolitik. "Das ist also durchaus ein europäisches Anliegen von historischem Rang", sagt der Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung in München. Doch was passiert, wenn das Bundesverfassungsgericht dem Lissabon-Vertrag doch das Aus erklärt?

Welche Zukunft hat die EU?

Die Zukunft des EU-Vertrags hänge dann von der Begründung des Bundesverfassungsgerichts ab, sagt der Europa-Experte. Das Gericht würde Gründe nennen, warum der Lissabon-Vertrag nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist. "Dann würde man auf europäischer Ebene diesen Sachverhalt prüfen und feststellen mit welcher Antwort man dies bedienen kann", erklärt Weidenfeld. Das bedeutet, die Europäische Union würde dann beispielsweise Missverständnisse durch eine Protokollerklärung korrigieren. Eine solche Protokollerklärung, wie sie auch im Fall Irland durchgeführt wurde, würde an den Vertrag angehängt.

Ist der Lissabon-Vertrag aber laut Karlsruhe vereinbar mit dem Grundgesetz, müssen noch zwei weitere Länder das Papier ratifizieren. Irland entscheidet in einer Volksabstimmung im November 2009 ein zweites Mal über den Vertrag. In Tschechien sind fast alle Verfahrensschritte zur Ratifizierung beendet. Es fehlt nur noch die Unterschrift des Präsidenten Vaclav Klaus. Dieser könne es sich aber, wenn alle anderen den Vertrag ratifiziert haben, am Ende nicht leisten "entgegen seiner legitimierten Gremien in Tschechien die Unterschrift zu verweigern und damit 492 Millionen Menschen zu blockieren", sagt Weidenfeld.

Möglich: "Spagat-Urteil"

Der Europa-Experte sieht es als wahrscheinlich, dass das Bundesverfassungsgericht bei dieser Grundsatzfrage mit einem so genannten "Spagat-Urteil" antworten wird. Demnach würde es den Vertrag von Lissabon grundsätzlich für vereinbar mit dem Grundgesetz erklären, aber gewisse Punkte zu bedenken geben, also Grenzlinien formulieren, die in der Zukunft nicht übertreten werden dürften. "Das Bundesverfassungsgericht ist ja sehr sensibel, ob der Vertrag an bestimmten Punkten nicht zu diffus formuliert ist", sagt Weidenfeld.

In diesen diffusen Formulierungen gründet sich die Angst, die Europäische Union - also Ministerrat, Kommission oder aber auch der Europäische Gerichtshof - könne in Zukunft massiv ihre Kompetenzen auf nationale Ebene ausdehnen. Weidenfeld weist daraufhin, dass aber gerade in letzter Zeit sogar der Europäische Gerichtshof "eher europäisch zurückhaltend geurteilt und darauf hingewiesen hat, dass bestimmte Kompetenzen ja bei den Mitgliedsstaaten liegen und dort auch bleiben sollten."

Mehr Transparenz

Wie das Bundesverfassungsgericht am Dienstag nun auch entscheiden mag, ein Ende der Reformnotwendigkeit sei nicht in Sicht. "Was der Vertrag von Lissabon nicht geschafft hat, weshalb langfristig so oder so eine weitere Reformüberlegung anzustellen ist, ist die Transparenz zu erhöhen", sagt Weidenfeld. Der über 400 Seiten lange Vertragstext ist einfach zu intransparent und unverständlich für den EU-Bürger.


News zum Thema


Europa von A bis Z
14. Auflage des Taschenbuchs der europäischen Integration, hrsg. von Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels
23.03.2016 · C·A·P

Jahrbuch der Europäischen Integration 2015
Herausgegeben von Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels
11.12.2015 · C·A·P

Die Europäische Union
4. Auflage des Bandes von Werner Weidenfeld in der utb-Reihe "Grundzüge der Politikwissenschaft"
12.11.2015 · C·A·P

no-img
The Pursuit of Undivided Europe
Experts’ Views on the Political Relevance of the Council of Europe - Mitwirkung des C·A·P an Strategiepapier
19.12.2014 · C·A·P

no-img
Viele Elemente in Bewegung – und das ganze System bleibt stehen
Ein Artikel von Werner Weidenfeld über die EU
17.12.2014 · DER HAUPTSTADTBRIEF 126

Webdesign EGENCY München