C·A·P Home > Aktuell > meldungen > 2016 > Quo vadis Piratenpartei?

Quo vadis Piratenpartei?

Veröffentlichung der Dissertation von Erik Schlegel

Erik Schlegel: Quo vadis Piratenpartei? Analyse der politischen Wettbewerbsfaktoren zur (Nicht-)Etablierung im Parteiensystem, 2016, 460 S., Broschiert, ISBN 978-3-8487-3085-8

25.08.2016 · C·A·P


< Vorige NewsNächste News >

Passend zum aktuellen Wahlkampf in Berlin hat Dr. Erik Schlegel seine Dissertationsschrift „Quo vadis Piratenpartei? Analyse der politischen Wettbewerbsfaktoren zur (Nicht-)Etablierung im Parteiensystem“ veröffentlicht. Sie ist als Band 12 in der Reihe „Parteien und Wahlen“ im Nomos Verlag erschienen.

2011 hatten die „Piraten“ in Berlin das erste Landesparlament „geentert“. In der Untersuchung geht Erik Schlegel nicht nur den Entwicklungen seit der Parteigründung 2006 nach, sondern nimmt auch die Zukunftsaussichten der Piraten in den Blick: eine Partei, die ihre größten parlamentarischen Erfolge zwischen September 2011 und Mai 2013 feierte. Die antizyklisch angelegte Arbeit bestimmt präzise und ohne am damaligen Zeitgeist hängen zu bleiben den Etablierungsgrad einer jungen Partei anhand einschlägiger Wettbewerbsfaktoren. Die eigens erhobenen empirischen Daten unterfüttern die faktenbasierte Analyse. Diese regt an, die pauschalen Urteile über den Fortgang der „Piraten“ differenziert zu überprüfen.


News zum Thema


Der Bedeutungsverlust der Traditionsparteien nimmt weiter zu
Von Werner Weidenfeld
30.09.2016 · Der Hauptstadbrief 138

Andreas Scheuers Flüchtlings-Kritik: Sind die Aussagen des CSU-Generalsekretärs nur Strategie?
Statement von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
21.09.2016 · web.de Magazine

Wahlen in Berlin
Audio-Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
19.09.2016 · Radio top.fm

„Wenn CDU und CSU sich trennen, wird es blutig“
Statements von Werner Weidenfeld
14.09.2016 · The Huffington Post

Wen wählen - CDU oder CSU?
Politikwissenschaftler Werner Weidenfeld im tz-Interview
10.09.2016 · tz / merkur.de

Webdesign EGENCY München